Amos Oz

Amos Oz
© Jürgen Bauer

Amos Oz wurde am 4. Mai 1939 in Jerusalem geboren. 1954 trat er dem Kibbuz Chulda bei und nahm den Namen Oz an, der auf Hebräisch Kraft, Stärke bedeutet. Seit dem 6-Tage Krieg ist er in der israelischen Friedensbewegung aktiv und befürwortet eine Zwei-Staaten-Bildung im israelisch-palästinensichen Konflikt. Er ist Mitbegründer und herausragender Vertreter der seit 1977 bestehenden Friedensbewegung Schalom achschaw (Peace now). Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet (Friedenspreis der Deutschen Buchhandels 1992, Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main 2005, Siegfried Lenz Preis 2014). Eine Geschichte von Liebe und Finsternis wurde in alle Weltsprachen ...

Amos Oz wurde am 4. Mai 1939 in Jerusalem geboren. 1954 trat er dem Kibbuz Chulda bei und nahm den Namen Oz an, der auf Hebräisch Kraft, Stärke bedeutet. Seit dem 6-Tage Krieg ist er in der israelischen Friedensbewegung aktiv und befürwortet eine Zwei-Staaten-Bildung im israelisch-palästinensichen Konflikt. Er ist Mitbegründer und herausragender Vertreter der seit 1977 bestehenden Friedensbewegung Schalom achschaw (Peace now). Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet (Friedenspreis der Deutschen Buchhandels 1992, Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main 2005, Siegfried Lenz Preis 2014). Eine Geschichte von Liebe und Finsternis wurde in alle Weltsprachen übersetzt und 2016 als Film adaptiert.

Preise

Mount Zion Award 2017

18.07.2017

Amos Oz erhält den mit 20.000 € dotierten Mount Zion Award 2017. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ehrt das Engagement für den Dialog zwischen Juden, Christen und Muslimen.

Abraham-Geiger-Preis 2017

29.03.2017

Amos Oz erhält den Abraham-Geiger-Preis 2017. Die Auszeichnung würdigt das Engagement des Autors für die Verständigung zwischen Israelis und Palästinensern sowie mit dem heutigen Deutschland.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vom Abraham-Geiger-Kolleg vergeben.

The Man Booker International Prize (Longlist) 2017

15.03.2017

Amos Oz steht mit der englischen Übersetzung seines Buches Judas auf der Longlist des Man Booker International Prize 2017. Der Preis ist mit 50.000 Pfund dotiert, die bei Gewinn zwischen Autor und Übersetzer aufgeteilt werden, und wird jährlich an ein fremdsprachiges, ins Englische übertragenes und in Großbritannien veröffentlichtes Buch vergeben.

Internationaler Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt 2015

29.06.2015

Amos Oz und Mirjam Pressler werden für den Roman Judas mit dem Internationalen Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt 2015 ausgezeichnet.
In der Begründung der Jury heißt es: »Der Roman Judas stellt die Frage nach dem Verhältnis von Judentum und Christentum anhand der biblischen Judas-Figur neu. Er verknüpft die Problematik des Verrats mit den realpolitischen Geschehnissen in der Gründungsphase des Staates Israel und im andauernden Nahostkonflikt. Das Geheimnis des Buches ist die Darstellung der Stimmungen zwischen den Konfliktparteien, gespiegelt in den Gesprächen zwischen den drei Protagonisten. Mirjam Pressler gelingt mit der deutschen Übersetzung eine feine Nuancierung des Atmosphärischen, das dieses kluge und mehrschichtig konstruierte Werk durchwirkt und trägt.«

Der Preis ist mit 25.000 Euro für den Autor und 10.000 Euro für die Übersetzerin dotiert.

Park-Kyong-ni-Literaturpreis 2015
Amos Oz erhält den diesjährigen Park-Kyong-ni-Literaturpreis. Der Preis wurde 2011 in Erinnerung an die südkoreanische Autorin Park Kyung-ni (1926-2008) ins Leben gerufen und wird seitdem jährlich vergeben. Bisherige Preisträger waren u.a. Ljudmila Ulizkaja und Bernhard Schlink. Gestiftet wird die Auszeichnung von der »Toji Foundation of Culture«.
 
Siegfried Lenz Preis 2014

10.07.2014

Amos Oz wird mit dem Siegfried Lenz Preis ausgezeichnet. Der Preis wird 2014 zum ersten Mal vergeben und ist mit 50.000 Euro dotiert. Fortan werden in zweijährigem Turnus internationale Schriftstellerinnen und Schriftsteller geehrt, »die mit ihrem erzählerischen Werk Anerkennung erlangt haben und deren schöpferisches Wirken dem Geist von Siegfried Lenz nah ist.«

Franz-Kafka-Preis 2013

27.05.2013

Der israelische Schriftsteller Amos Oz erhält den diesjährigen Franz-Kafka-Preis.

Die Auszeichnung wird von der Franz-Kafka-Gesellschaft in Prag an Autoren vergeben, die sich in besonderem Maße für Toleranz und Humanität einsetzen. Zur Jury gehört unter anderem der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki. Auf Deutsch erschien von Amos Oz zuletzt der Erzählband Unter Freunden, in dem der heute 74-Jährige seine Erfahrungen im Kibbuz literarisch verarbeitet.

Der Franz-Kafka-Preis ist mit 10.000 US-Dollar (umgerechnet ca. 7.700 Euro) dotiert.

Siegfried Unseld Preis 2010

Der mit 50.000 Euro dotierte Siegfried Unseld Preis 2010 wird dem palästinensischen Autor Sari Nusseibeh und dem israelischen Autor Amos Oz zu gleichen Teilen zuerkannt. In der Begründung der Jury heißt es: »Sari Nusseibeh und Amos Oz loten in ihren literarischen Autobiographien Es war einmal ein Land. Ein Leben in Palästina (Verlag Antje Kunstmann 2008) und Eine Geschichte von Liebe und Finsternis (Suhrkamp Verlag 2004) das Leben im Israel und Palästina gemeinsamen historischen Raum aus. Die beiden Bücher erzählen, mit Blick über die Trennmauer hin zum anderen, die Geschichte des eigenen Volkes. Mit der Entscheidung für Sari Nusseibeh und Amos Oz wird zugleich das Engagement der Autoren für eine Versöhnung beider Nationen und eine dauerhafte gewaltlose Koexistenz zweier Staaten geehrt.«

Heine-Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf 2008

22.06.2008

Amos Oz erhält den Heine-Preis 2008 der Landeshauptstadt Düsseldorf. Amos Oz vereine »literarische Kreativität, politische Sensibilität und humanistisches Engagement in einer Weise, die an Heinrich Heine erinnert«, erklärte die Jury. Gewürdigt werde »nicht nur sein literarisches Werk, sondern auch die mutige Klarheit und Entschlossenheit, mit der er zwischen Israelis und Palästinensern Brücken zu bauen versucht«. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert.

Dan David Prize 2008

19.05.2008

Der mit 300.000 US-Dollar dotierte Preis wird Oz verliehen für die literarische Erkundung des Nahost-Konflikts.

Internationaler Stefan-Heym-Preis der Stadt Chemniz 2008

17.04.2008

Der Preis wird Oz für sein gesellschaftliches und politisches Engagement verliehen.
Stefan-Heym-Preis der Stadt Chemnitz 2008

15.02.2008

Amos Oz ist der erste Träger des neu ins Leben gerufenen Stefan-Heym-Preises der Stadt Chemnitz. Der israelische Schriftsteller bekommt die Auszeichnung für sein kritisches Engagement: »Amos Oz ist ein international renommierter Schriftsteller und Publizist, der sich zeitkritisch und couragiert als Persönlichkeit einmischt«, begründete die Jury ihre Entscheidung. Der Preis ist mit 40.000 Euro dotiert.
Corine-Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten 2006
Goethe-Preis der Stadt Frankfurt 2005

28.08.2005

Amos Oz erhielt den mit 50.000 Euro dotierten Goethe-Preis der Stadt Frankfurt.
Mit seiner thematischen Vielfalt und stilistischen Virtuosität zähle er zu den bedeutendsten Autoren der Gegenwart, heißt es in der Begründung der Jury. Die literarische Arbeit und das politische Engagement von Amos Oz, der sich seit langem für den Friedensprozeß im Nahen Osten einsetzt, zeugten von beeindruckender moralischer Verantwortung, erklärte die Kuratoriumsvorsitzende, Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth. Die höchste kulturelle Auszeichnung der Stadt Frankfurt, die unter anderen Sigmund Freud, Ingmar Bergmann und Siegfried Lenz erhielten, wird alle drei Jahre vergeben.

 

Preis des Senders France Culture für ausländische Literatur 2004
WELT-Literaturpreis 2004
Preis der Geschwister Korn und Gerstenmann Stiftung 2003
Tübinger-Poetik-Dozentur 2002
Israel Preis für Literatur 1998
Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1992
Bialik-Preis 1986