Colin Crouch

Colin Crouch
© Jürgen Bauer

Colin Crouch, geboren 1944, lehrte bis zu seiner Emeritierung Governance and Public Management an der Warwick Business School. Für sein Buch Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus erhielt Crouch 2012 den Preis »Das politische Buch« der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Preise

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis (Shortlist) 2015

07.08.2015

Colin Crouch steht mit seinem Buch Die bezifferte Welt – Wie die Logik der Finanzmärkte das Wissen bedroht auf der Shortlist des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2015.

Der Preis wird vom Handelsblatt, der Frankfurter Buchmesse und der Investmentbank Goldmann Sachs vergeben, um unter dem Motto »Wirtschaft verstehen« Wirtschaftsliteratur zu fördern.

»Das politische Buch«-Preis 2012

15.02.2012

Für sein Buch Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus erhält der britische Politologe und Soziologe Colin Crouch den Preis »Das politische Buch« der Friedrich-Ebert-Stiftung. Der Preis wird an herausragende Neuerscheinungen verliehen, die sich in kritischer Auseinandersetzung gesellschaftspolitischen Fragestellungen annehmen, diese auf der Höhe der Zeit durchdringen und einem breiten Publikum verständlich machen.

In der Begründung der Jury heißt es dazu:»Überzeugend arbeitet Crouch heraus, wieso der Neoliberalismus die Finanz- und Wirtschaftskrise so unbeschadet überleben konnte und legt dar, wie die
großen transnationalen Konzerne auf staatliches Handeln nachhaltigen Einfluss nehmen und demokratische Entscheidungsprozesse untergraben. Crouch hat angesichts dieser Fehlentwicklungen keine einfachen Lösungsvorschläge parat, aber er vermittelt wertvolles Wissen über die Macht der Großkonzerne und ermutigt zu engagiertem Dagegenhalten mittels einer aktiven, vielstimmigen Zivilgesellschaft, um die Nutznießer des neoliberalen Arrangements unter Druck zu setzen.«

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von einer unabhängigen Jury verliehen.