Detlef Kuhlbrodt

Detlef Kuhlbrodt
© Noel Tovia Matoff

Detlef Kuhlbrodt, geboren 1961 in Bad Segeberg, lebt als freier Autor in Berlin. Seit den Achtzigern schreibt er für Zeitschriften und Zeitungen, vor allem für die taz. Seine Texte sind längst Kult. 2008 erhielt er den Ben-Witter-Preis.

Preise

Ben-Witter-Preis 2008

16.04.2008

Der mit 15.000 Euro dotierte Ben Witter Preis 2008 geht an Detlef Kuhlbrodt. Er wird dafür geehrt, »die klassische Kunst des Feuilletons neu belebt zu haben.« In seinen Texten - unter dem Titel Morgens leicht, später laut in der edition suhrkamp erschienen - gelinge es Kuhlbrodt »mit vollendeter Leichtigkeit und Lakonie das Lied in allen Alltagsdingen zum Singen zu bringen: ein heller Träumer, ein sarkastischer Poet, ein Diogenes mit der Laterne. Vor allem aber: ein eigensinniger Sprachkünstler gegen den herrschenden Instant-Journalismus.«