Dževad Karahasan

Dževad Karahasan
© Isolde Ohlbaum

Dževad Karahasan, 1953 in Duvno/Jugoslawien geboren, Erzähler, Dramatiker und Essayist. Die Belagerung Sarajevos war Thema seines in zehn Sprachen übersetzten Tagebuchs der Aussiedlung (1993) und seiner beiden Romane Schahrijârs Ring (1997) und Sara und Serafina (2000). Für den Essayband Das Buch der Gärten wurde er 2004 mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet. Karahasan lebt in Graz und Sarajevo.

Preise

Goethe-Medaille 2012

30.08.2012

Der bosnische Schriftsteller Dževad Karahasan wird die Goethe-Medaille verliehen. Mit der Goethe-Medaille ehrt das Goethe-Institut Menschen, die sich um die deutsche Sprache und den Kulturaustausch verdient gemacht haben.

In diesem Jahr hat die Auswahlkommission Künstler und Kulturschaffende ausgewählt, die für eine offene Aufarbeitung nationaler Traumata eintreten und auch gegenwärtige gesellschaftliche Schwierigkeiten thematisieren. »Sie zeigen Zivilcourage, erheben mutig ihre Stimme und glauben an die Macht des Wortes«, heißt es in der Begründung.

Ehrengabe der Heinrich-Heine-Gesellschaft 2012

20.01.2012

Die Heinrich-Heine-Gesellschaft verleiht ihre Ehrengabe 2012 an den bosnischen Schriftsteller Dževad Karahasan. Damit geht der Preis zum ersten Mal an einen Autor außerhalb des deutschsprachigen Raumes und ehrt einen Essayisten, der in seiner Interpretationskunst die gesamte abendländische und morgenländische Kultur vereinigt und durch die Geschichte hindurch ihre Traditionsfäden aufzeigt.

In der Begründung der Jury heißt es: »Er schöpft ganz im heineschen Sinne als ›Künstler, Tribun und Apostel‹ aus dem Wissen der Mensch- heitsgeschichte samt ihren Höhen und Tiefen. Mit unablässigem und souveränem poetischen Charme über- windet er die Grenzen von Ländern, Zeiten, Kulturen und Religionen, zumal im muslimisch-christlichen Kontext. Als Dramatiker, Erzähler und Essayist trägt er nachhaltig zur inneren wie äußeren Befreiung aus der Unterdrückung bei und hilft durch sein Werk, humane Bedingungen zu schaffen.«

Die Heinrich-Heine-Gesellschaft zeichnet seit 1965 Persönlichkeiten mit der Ehrengabe für ihr literarisch-publizistisches Wirken aus. Die Ehrengabe ist ein undotierter Literaturpreis. Sie besteht aus einer Bronzearbeit (Buchobjekt »Die Schere der Zensur«) von Bert Gerresheim, dem Schöpfer des Düsseldorfer Heine-Monuments.

Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2004

09.12.2015

Der rumänische Autor Dževad Karahasan wird mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2004 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und zählt zu den wichtigsten Literaturpreisen Deutschlands.