Marie NDiaye

Marie NDiaye
© Heike Steinweg

Marie NDiaye, 1967 in Pithiviers bei Orléans geboren, veröffentlichte mit 17 Jahren ihren ersten Roman; weitere Romane und Theaterstücke folgten. Für Drei starke Frauen erhielt sie den Prix Goncourt. Sie lebt mit ihrer Familie in Bordeaux, Frankreich.

Preise

The Man Booker International Prize (Longlist) 2016

11.03.2016

Marie NDiaye ist für den Man Booker International Prize 2016 nominiert. Der Preis wird einem Autor für sein Lebenswerk verliehen, ist mit 50.000 Pfund dotiert und wird ab 2016 jährlich vergeben.

Nelly-Sachs-Preis 2015

08.09.2015

Marie NDiaye wird mit dem Nelly-Sachs-Preis 2015 ausgezeichnet. Der Preis wird seit 1961 in Dortmund verliehen und ist mit 15.000 Euro dotiert.

International IMPAC Dublin Literary Award (Longlist) 2014

Marie NDiaye steht mit ihrem Roman Drei starke Frauen auf der Longlist des International IMPAC Dublin Literary Awards. Die von einer amerikanischen Beraterfirma für unternehmerische Leistungssteigerung gestiftete literarische Auszeichnung wird seit 1996 in Dublin verliehen und ist mit 100 000 Euro die höchst dotierte Würdigung eines einzelnen Werkes. Die in Frage kommenden Bücher werden von Bibliotheken aus der ganzen Welt nominiert.

Man Booker International Prize (Nominierung) 2013

Marie NDiaye ist für den Man Booker International Prize 2013 nominiert. Der Preis wird einem Autor für sein Lebenswerk verliehen, ist mit 60.000 Pfund dotiert und wird im Zwei-Jahres-Rhythmus vergeben.

Spycher: Literaturpreis Leuk 2011

Marie NDiaye erhält den »Spycher: Literaturpreis Leuk« 2011 für ihren Roman Drei starke Frauen.
In der Begründung der Jury heißt es: »Ebenso exakt wie liebevoll erzählt sie darin von Migration und dem Erbe des Kolonialismus im Senegal und in Frankreich, von entwurzelten Vätern und Müttern, verstörten Kindern und den Bildern vom Glück. Es gelingt Marie NDiaye, dieser grenzwie gattungsüberschreitenden Autorin, auf geradezu hypnotische Weise, kühlen Realismus mit Phantastisch-Dämonischem zu verschmelzen.«

»Der Spycher: Literaturpreis Leuk« wird seit 2001 vergeben und gewährt seinen Preisträgern auf fünf Jahre ein Aufenthaltsrecht von jährlich zwei Monaten in dem mittelalterlichen Schweizer Städtchen Leuk im Oberwallis.

Internationaler Literaturpreis - Haus der Kulturen der Welt 2010

29.09.2010

Marie NDiaye erhält den mit 25.000 Euro dotierten Preis für ihren Roman Drei starke Frauen (Trois femmes puissantes).

In der Jurybegründung heißt es: »Marie NDiayes Drei starke Frauen ist ein subtiles, dicht geschriebenes, in seiner sprachlichen Ausgestaltung einen starken Sog entfaltendes Buch über gestörte Beziehungen, emotionale Abhängigkeiten und unerhörte Abgründe innerhalb der Familie: eine fein austarierte Choreographie von verstörenden Annäherungs- und Abstoßungsprozessen, deren Motiv nicht umsonst die Hitchcockschen Vögel sind. Und damit führt der Roman vor, was Schreiben jenseits der althergebrachten Kategorien von Heimat und Herkunft sein kann: ›Weltkulturliteratur‹ jenseits von Migration und Exil, die eine neue grenzüberschreitende Formensprache vorantreibt.«

Der Übersetzerpreis, dotiert mit 10 000 Euro, geht an Claudia Kalscheuer, die den Roman aus dem Französischen übersetzt hat. Claudia Kalscheuer sei es gelungen, den fein austarierten, halb alptraumhaften, halb surrealen Rhythmus des Textes im Deutschen abzubilden. Dies sei eine Meisterleistung, so die Jury.

Jürgen Bansemer & Ute Nyssen Dramatikerpreis 2010

Die in Berlin lebende französische Autorin Marie NDiaye erhält den »Jürgen Bansemer & Ute Nyssen Dramatikerpreis«. Marie NDiaye sei mit ihrer »poetisch-dramatischen Sprache« von den deutschsprachigen Bühnen noch zu entdecken, sagte die Stifterin Ute Nyssen. Die Auszeichnung ist mit 15 000 Euro dotiert.

Prix Goncourt 2009
Prix Fémina 2001

Marie NDiaye erhält den renommierten Prix Fémina für Rosie Carpe.