Philipp Ther

Philipp Ther
© Barbara Mair/Universität Wien

Philipp Ther, geboren 1967, ist Professor am Institut für Osteuropäische Geschichte der Universität Wien. Ther war zuvor unter anderem John F. Kennedy Fellow an der Harvard University und Professor am European University Institute in Florenz. Sein Buch Ethnische Säuberungen im modernen Europa wurde 2012 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet und in mehrere Sprachen übersetzt.

Preise

Wissenschaftsbuch des Jahres (Nominierung) 2018

13.12.2017

Philipp Thers Buch Die Außenseiter – Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa ist als Wissenschaftsbuch des Jahres 2018 in der Kategorie Geistes-, Sozial-, Kulturwissenschaft nominiert.

Die Ehrung wird jährlich vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und der Buchkultur Verlagsgesellschaft vergeben.

Prix du livre européen (Shortlist) 2017

17.10.2017

Philipp Ther steht auf der Shortlist für den Prix du livre européen. Der Preis wird vom Europäischen Parlament vergeben. Zu den Preisträgern der letzten Jahre gehören u. a. Tony Judt, Roberto Saviano, Luuk van Middelaar und Robert Menasse.

Preis der Leipziger Buchmesse 2015

12.03.2015

Philipp Ther erhält für sein Buch Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent den diesjährigen Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik.

»Mit Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent ist eine ganz eigene Geschichte der Gegenwart gelungen; eine Geschichte unserer Gegenwart. Man versteht sie besser nach der Lektüre.«, heißt es in der Begründung der Jury. Der Preis ist mit 15 000 Euro dotiert.

Bestes Wissenschaftsbuch des Jahres (Shortlist) 2014

06.11.2014

Die Shortlist wurde von einer ausgewiesenen Expertenjury aus Wissenschaftern, Wissenschaftsjournalisten und Buchmarktexperten zusammengestellt.

Weitere Informationen zum Preis »