Raquel de Queiroz

Rachel de Queiroz wurde 1910 in Fortaleza im brasilianischen Bundesstaat Ceará geboren. Nach der großen Dürre von 1915 floh sie mit ihrer Familie nach in Rio de Janeiro, kehrte jedoch zum Studium nach Ceará zurück. 1927 begann sie als Journalistin zu arbeiten und veröffentlichte 1930 ihren ersten Roman O Quinze (dt. Das Jahr 15, 1978), in dem sie das Erlebnis der Dürre verarbeitete. 1931 ging sie erneut nach Rio, wo sie sich der Kommunistischen Partei anschloß. Sie schrieb weiterhin für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften, unter anderem für O Cruzeiro. Neben ihrem erzählerischen Werk veröffentlichte sie mehrere Theaterstücke und zahlreiche Essaybände. 1977 war ...

Rachel de Queiroz wurde 1910 in Fortaleza im brasilianischen Bundesstaat Ceará geboren. Nach der großen Dürre von 1915 floh sie mit ihrer Familie nach in Rio de Janeiro, kehrte jedoch zum Studium nach Ceará zurück. 1927 begann sie als Journalistin zu arbeiten und veröffentlichte 1930 ihren ersten Roman O Quinze (dt. Das Jahr 15, 1978), in dem sie das Erlebnis der Dürre verarbeitete. 1931 ging sie erneut nach Rio, wo sie sich der Kommunistischen Partei anschloß. Sie schrieb weiterhin für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften, unter anderem für O Cruzeiro. Neben ihrem erzählerischen Werk veröffentlichte sie mehrere Theaterstücke und zahlreiche Essaybände. 1977 war sie die erste weibliche Schriftstellerin, die Mitglied in der Academia Brasileira de Letras wurde.
Rachel de Queiroz verstarb am 4. November 2003 im Alter von 92 Jahren in Rio de Janeiro.

Zuletzt erschienen

Kommentieren

Weitere Informationen

Druckversion (PDF)