Raymond Queneau

Raymond Queneau, geboren 1903 in Le Havre, gestorben 1976 in Paris, hinterließ ein umfangreiches, vielgestaltiges Werk. Von 1924 bis 1929 gehörte er zur Gruppe der Surrealisten, ab 1961 zu der avantgardistischen Literatengruppe »Oulipo«. 1938 wurde er Lektor des Verlags Gallimard. 1948 veröffentlichte er den Roman Heiliger Bimbam (BS 951), 1958 Zazie in der Metro (suhrkamp taschenbuch 3474), den Roman, der ihn, spätestens mit der Verfilmung durch Louis Malle, berühmt machte.

Preise

Das Aussergewöhnliche Buch 2016

19.07.2016

Im Rahmen der Sektion Internationale Kinder- und Jugendliteratur des 16. internationalen literaturfestivals berlin wurde Stilübungen von Raymond Queneau als Aussergewöhnliches Buch 2016 ausgezeichnet.