Svenja Leiber

Svenja Leiber
© Stefan Klüter

Svenja Leiber, 1975 in Hamburg geboren, wuchs in Norddeutschland auf und verbrachte als Kind einige Zeit in Saudi-Arabien. Sie studierte Literaturwissenschaft, Geschichte und Kunstgeschichte und wohnt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Berlin. 2005 debütierte sie mit dem Erzählungsband Büchsenlicht, 2010 folgte der Roman Schipino. Im Suhrkamp Verlag erschien 2014 Das letzte Land und 2018 Staub.

Preise

Arno-Reinfrank-Literaturpreis 2015

12.02.2015

Svenja Leiber erhält den diesjährigen Arno-Reinfrank-Literaturpreis. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird zum vierten Mal vergeben.

Die Jury zeichnet die Autorin für ihre herausragende Prosakunst vor allem in ihrem »dystopischen« Bildungsroman Das letzte Land aus. »Die Symbolik, die Svenja Leiber durch die Genauigkeit ihrer Details ganz klar vermittelt, passt sowohl auf das verfehlte Leben des Helden als auch auf den Werdegang Deutschlands während der Zeit des Nationalsozialismus«, heißt es im Juryentscheid.

Kulturpreis für »Neue Prosa« 2014

10.01.2015

Svenja Leiber wird mit dem Kulturpreis 2014 für »Neue Prosa« ausgezeichnet. Der Preis wird vom Rotary Club Mittelholstein in Zusammenarbeit mit dem Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und dem Literaturhaus Schleswig-Holstein verliehen und ist mit 2.500 Euro dotiert.

Werner Bergengruen-Preis 2009

09.10.2009

Kranichsteiner Literaturförderpreis 2007

25.11.2007

Förderpreis des Bremer Literaturpreises 2006

21.11.2005