Siegfried Unseld
Chronik

Anzeigen:
 

Chronik - Band 2: 1971

Herausgegeben von Ulrike Anders, Raimund Fellinger und Katharina Karduck
Leseprobe » Bestellen »


D: 39,95 €
A: 41,10 €
CH: 53,90 sFr

Erschienen: 08.12.2014
Leinen, 477 Seiten
ISBN: 978-3-518-42237-3

Inhalt

1970 begann Siegfried Unseld die Chronik – er notierte Ereignisse aus dem Verlagsalltag, Abenteuer mit den Autoren und Auseinandersetzungen mit der Öffentlichkeit. Im Jahr 1971 war er mit ganz spezifischen Herausforderungen konfrontiert. Nach dem Tod von Bertolt Brechts Witwe Helene Weigel galt es, den Zugriff der DDR-Regierung auf die Weltrechte an dessen Werk zu verhindern; die ersten Monate des Jahres standen im Zeichen der Lesereise Ingeborg Bachmanns mit ihrem ersten erfolgreichen Roman Malina, im September erschienen mit einem Schlag die ersten 20 Bände der suhrkamp taschenbücher, die es bei Buchhandel, Kritik und Lesern durchzusetzen galt. Siegfried Unseld bewies in all diesen Verwicklungen seine Doppelkapazitäten zur Streßresistenz und Simultankompetenz. Die Zeitschrift konkret, die damals auf ihre »linken« Ambitionen Wert legte, nannte ihn: »den Haifisch unter den Geschäftemachern in Sachen Literatur«. Siegfried Unseld seinerseits notiert gelassen:
»Was ist die Erfahrung? Das machen, was man für richtig hält. Es gibt keine richtige Verlagsarbeit bei falschen Vorstellungen.«

Pressestimmen

»...ein autofiktionales Meisterwerk.«

Alexander Schimmelbusch, DIE WELT KOMPAKT

»Diese Chronik belegt auf beeindruckende Weise, dass für UnseId das Publizieren eine Leidenschaft war und er eine geradezu obsessive Bindung an seine Autoren hatte … Kein Zweifel, das Suhrkamp-Archiv birgt Schätze. Dass sie gehoben werden, ist gut, denn sie erlauben überraschend neue Einblicke in die Zusammenhänge von Kultur- und Intellektuellengeschichte.«

Stefan Müller-Doohm, Nordwest-Zeitung

Kommentieren

 
 
Band 1: 1970. Mit den Chroniken Buchmesse 1967, Buchmesse 1968 und der Chronik eines Konflikts Band 2: 1971