Candice Fox
Crimson Lake - Thriller

Aus dem australischen Englisch von Andrea O’Brien. Herausgegeben von Thomas Wörtche
Leseprobe » Bestellen »


D: 15,95 €
A: 16,50 €
CH: 22,90 sFr

NEU
Erschienen: 09.10.2017
suhrkamp taschenbuch 4810, Klappenbroschur, 380 Seiten
ISBN: 978-3-518-46810-4
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

12.46 Uhr: Die dreizehnjährige Claire Bingley steht alleine an einer Bushaltestelle.
12.47 Uhr: Ted Conkaffey hält mit seinem Wagen neben ihr.
12.52 Uhr: Das Mädchen ist verschwunden …

Sechs Minuten – mehr braucht es nicht, um das Leben von Detective Ted Conkaffey vollständig zu ruinieren. Die Anklage gegen ihn wird zwar aus Mangel an Beweisen fallengelassen, doch alle Welt glaubt zu wissen, dass einzig und allein er es gewesen ist, der Claire entführt hat. Um der gesellschaftlichen Ächtung zu entgehen, zieht sich der Ex-Cop nach Crimson Lake, eine Kleinstadt im Norden Australiens, zurück.
Dort trifft er Amanda Pharrell, die ganz genau weiß, was es heißt, Staatsfeind Nr. 1 zu sein. Vor Jahren musste sie wegen angeblichen Mordes ins Gefängnis. Nun tun sich die beiden Außenseiter zusammen und arbeiten als Privatdetektive. Ihr Fall: Ein berühmter Schriftsteller mit Doppelleben und kaputter Familie ist verschwunden, die örtliche Polizei behindert die Arbeit der beiden mit harschen Methoden. Dann platzt das Inkognito von Conkaffey, die Medien erzeugen Hysterie. Lynchstimmung macht sich breit. Während er den Fall seiner neuen Partnerin wieder aufrollt und sie versucht, ihn zu entlasten, nimmt der Fall des Schriftstellers überraschende Wendungen …

Alle Kommentare

»Der neue Stern am Krimi-Himmel.«
James Patterson, 30.05.2017
»Meisterhaft.«
Harlan Coben, 18.05.2017
»Einer der besten Thriller des Jahres.«
Lee Child, 17.05.2017
»Ich bin davon überzeugt, dass hier einige persönliche Ereignisse immer wieder den Weg in die Geschichten von Candice Fox finden. Vielleicht liege ich mit der Vermutung komplett falsch, mag sein, dennoch finde ich ihre Bücher sensationell geschrieben.«
Gerd Tuchscherer, 19.11.2017
»Die Mörderin und der Staatsfeind Nr. 1. Ein Thriller über Rache und zerbrochene Seelen. Er ist versoffen und total fertig, Ex-Cop Ted Conkaffey erwacht jeden Tag mit der Furcht, man könnte ihn erneut verhaften und wieder ins Gefängnis stecken. Er saß zweihunderteinundvierzig Tage lang im Gefängnis. Die Anklage gegen ihn wegen Vergewaltigung der dreizehnjährigen Claire wurde zwar fallengelassen, doch alle Welt glaubt zu wissen, dass er schuldig ist. Auch von dem Verdacht des versuchten Mordes an Claire Bingley wurde er nie freigesprochen. Das war besonders schlimm, denn für die Öffentlichkeit blieb er ein Verbrecher. Ted Conkaffey hatte keine Ahnung, ob die Ermittlungen im Fall Claire Bingley andauerten, denn er war kein Polizist mehr, und seine alten Freunde hatten den Kontakt zu ihm abgebrochen. Um der gesellschaftlichen Ächtung zu entgehen, zieht sich der Ex-Cop nach Crimson Lake, eine Kleinstadt im Norden Australiens zurück. Sein neues Heim fand er am Ufer des Sees, nach dem der Ort benannt war und der sich wie ein glatter Spiegel in die verschlungene Vegetation der Feuchtgebiete schmiegte. Auf Anraten seines weißhaarigen Anwalts Sean trifft er sich mit Amanda Pharrell, die weiß, was es heißt, Staatsfeind Nr. 1 zu sein, auch sie saß wegen eines angeblichen Verbrechens, nähmlich Mord, im Gefängnis. Nun ist sie Privatdetektivin und braucht bei ihrem neuen Fall ausgerechnet seine Hilfe. Die beiden Außenseiter tun sich zusammen und arbeiten als Privatdetektive. Ihr Fall: Ein berühmter Schriftsteller mit Doppelleben und kaputter Familie ist verschwunden, die örtliche Polizei behindert die Arbeit der beiden mit harschen Methoden. Es zieht Kreise, die kaum zu ermessen sind und die in ein Wespennest stechen. Dabei hat mir vor allem die Ermittlungsarbeit gut gefallen, die sehr gut nachvollziehbar gestaltet ist. Dabei wirkt alles sehr authentisch und geradeheraus. Doch ihre Vergangenheit holt die beiden wieder ein. Dann platzt das Inkognito von Conkaffey, die Medien erzeugen Hysterie. Lynchstimmung macht sich breit. Während er den Fall seiner neuen Partnerin wieder aufrollt und sie versucht, ihn zu entlasten, nimmt der Fall des Schriftstellers überraschende Wendungen … Wieder besticht die Autorin durch ihre außergewöhnlichen skurrilen und schrägen Charaktere jenseits von gut und böse und sorgt in ihrem neuen Thriller für Spannung vom Feinsten. Die Autorin versteht es durch einige Wendungen, die Spannung immer mehr zu erhöhen. Doch was mich letztendlich erwartet hat, hat mich schier umgehauen. Denn das hätte ich nie im Leben erwartet. Die Autorin konnte mich mit diesem Roman wieder vollkommen überzeugen. Candice Fox hat einfach ein Faible für die etwas ›anderen‹ Protagonisten die wie eine frische Brise durch die Konventionen in ihren Büchern fegen. Sie macht ihrem Ruf als Autorin spannender Krimis wieder mal alle Ehre. Ihr neues Ermittler-Duo verspricht viele weitere Krimis auf höchstem Niveau. Abgedreht und absolut zu empfehlen für alle, die keine Mainstream-Charaktere mögen. Wer düstere Gestalten und besondere Situationen schätzt, ist hier richtig. Nicht mehr ganz so blutig und fies wie die ›Eden-Hades‹ Trilogie eignet sich dieser Thriller auch für ein breiteres Publikum. Ein Thriller der Extraklasse. Richtig, richtig gut!«
Inge Weis, 24.10.2017
»Alles stimmt bei diesem Thriller … «
Sigrid Wiessler, Buchhandlung Herder & Thalia, 21.10.2017
»›Monatelang hatte ich nur in Gesellschaft meiner Pistole
verbracht, und wenn man zu lange mit diesen Dingern
zusammen ist, fangen die schon mal an, mit einem zu sprechen [...] Eines Abends, ich hatte schon eine halbe Flasche Wild Turkey intus, fragte ich die Pistole, ob sie vielleicht eine bessere Lösung wisse, wenn sie sich schon für so verdammt schlau halte. Eine Waffe weiß immer eine Lösung – es ist stets dieselbe.‹
Allein dieser Leseproben-Auszug ist in der Wortwahl, der gewaltigen Bildsprache ›Thriller-Literatur-Nobel-Preis‹-verdächtig.
Candice Fox - ein Garant für Sätze, die im Kopf bleiben, das Zeug zum ›Spruch des Jahres haben‹ - und jeden dunklen Winterabend zum ›eiskalten‹ Vergnügen machen.«
Gerd Hodina, 21.09.2017

Kommentieren