Miriam Stein
Das Fürchten verlernen - 7 Mutproben, die alles verändern

Leseprobe » Bestellen »


D: 14,95 €
A: 15,40 €
CH: 21,90 sFr

Erschienen: 29.10.2016
suhrkamp taschenbuch 4725, Klappenbroschur, 270 Seiten
ISBN: 978-3-518-46725-1
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Miriam Stein war noch ein Kind, als etwas Besitz von ihrer Mutter ergriff. Es schoss ihr wie ein Dämon in den Leib, ließ sie zittern und schwitzen, versetzte sie in Schockstarre. In den darauffolgenden Jahren schaffte ihre Mutter es nicht mehr aus dem Bett, geschweige denn aus dem Haus. »Ein normales Familienleben«, sagt Stein, »war nicht mehr möglich seit dieser Zeit. Meiner Kindheit.«
Steins Mutter hatte Angststörungen. Wie man heute weiß, leidet jeder vierte Deutsche irgendwann im Leben daran. In den achtziger Jahren waren sie der breiten Öffentlichkeit noch nicht bekannt. Mit dem Mut der Verzweiflung beschloss Stein, selber zu erforschen, was ihr die Kindheit stahl. Sie übernahm zu Hause die Mutter-, dann die Beobachterrolle. Wurde erwachsen, führte Selbstversuche durch, ließ Gentests und Hirnscans anfertigen, sprach mit Betroffenen, Ärzten, Pharmakologen, Chemikern, Apothekern. Kurz: Sie tauchte in alle Ängste ein, die ihr begegneten. Den Effekt ihrer Recherchen stellte die Autorin sich wie ein Stahlbad vor. Um vielleicht so gefeit zu sein vor der wirklich bangen, alles entscheidenden Frage: Was, wenn es ihrer Mutter nie besser gehen würde?
Ihr Schicksal, ihre Suche nach Antworten wurde eine Forschungsreise in das limbische System der heutigen Gesellschaft. Und liest sich ebenso spannend wie berührend.

Pressestimmen

»Die Schilderung der Trennung sowie das Leben mit der geplagten Mutter sind der Autorin meisterlich gelungen. Man vergisst sie nie mehr.«

Nils Minkmar, DER SPIEGEL 50/2016

»Ein Buch zum Nachdenken«

Bunte 47/2016
»Miriam Stein hat das definitive Buch für furchterfüllte Zeiten geschrieben. Es liest sich wie der geheime Roman unserer Ängste . . . Doch Miriam Stein beschreibt nicht nur die stabile Kette, die von einer Angst zur nächsten führt und uns schließlich ganz fesselt, sie verrät auch Tricks, um sich Houdini-like daraus zu befreien. . .Für Söhne, Töchter, Mütter und Väter.«
Nils Minkmar, SPIEGEL ONLINE

» ... ein sehr lesenswertes Buch.«

Stephan Wehowsky, journal21.ch

»Ein überaus lesenswertes Buch, das auch Behandlungsmöglichkeiten gegen Angststörungen aufzeigt.«

B.O., Mathilde Mai|Juni 2017

Kommentieren