Eva Demski
Den Koffer trag ich selber - Erinnerungen

Leseprobe » Bestellen »


D: 20,00 €
A: 20,60 €
CH: 28,90 sFr

NEU
Erschienen: 07.08.2017
Gebunden, 397 Seiten
ISBN: 978-3-458-17718-0
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Ein Leben, das gar nicht erst hätte anfangen sollen, wird allen Widerständen zum Trotz bunt und spannend. Gerade weil Abschiede dieses Leben immer begleiten, werden ihnen Begegnungen und Geschichten entgegengesetzt. Das Gefühl, in einem Spiel zu sein, wird durch die Jahre anhalten. Eva Demski sammelt andere Leben, bekannte und unbekannte, Galionsfiguren der Literatur wie Reich-Ranicki, Koeppen, Kempowski, Rose Ausländer erzählen ihr von sich, sie sucht aber auch immer wieder nach Außenseitern und findet sie. Ihren eigenen Club der toten Dichter hat sie auch. Lebensbasis ist eine nach Weihrauch und Zigaretten riechende Kindheit in Regensburg, das Theater und das Jungsein mitten in politisch unruhigen Zeiten. Die werden noch unruhiger, als ihr Mann, ein RAF-Anwalt, plötzlich stirbt und die Polizei sich für sie interessiert.

Ein sehr persönliches Buch: Unsentimentale Erinnerungen aus einem Leben mit vielen schönen und bösen Überraschungen, Momentaufnahmen, die die deutsche Geschichte der vergangenen Jahrzehnte widerspiegeln.

Aus dem Buch

»Es ist Messe, Buchmesse, Weltmittelpunkt, in Herbstnebel verpackt. Ich komme seit mehr als einem halben Jahrhundert hierher und habe fast alle Rollen, die das Ereignis zu bieten hat, durchgespielt. Die letzte und vielleicht schönste ist jetzt die der Geisterseherin.«

Pressestimmen

»Das Leben und dessen unergründliche Schwingungen, Abzweigungen, Zumutungen, all das beschreibt Demski auf 400 packenden, anmutigen Seiten.«

Thorsten Schmitz, Süddeutsche Zeitung

»Ihre Erinnerungen sind beherrscht von Sympathie und oft mit feinem Spott gewürzter Distanz. Sie lassen sich auch als Sammlung ausgezeichneter journalistischer Texte lesen.«

Maria Frisé, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Die Schriftstellerin blättert jetzt ihr Leben auf. Und das geschieht offen und direkt, sehr unprätentiös. Demski schont sich nicht, niemals.«

Claus-Jürgen Göpfert, Frankfurter Rundschau

» … ein erstaunlich unpathetisches Buch, geschrieben mit Distanz und großer Selbstironie, die jederzeit in einen reflektierten Ernst umschwenken kann.«

Christoph Schröder, Der Tagesspiegel

»Dezent und doch intim wandelt man mit Eva Demski durch die Jahrzehnte, unangestrengt bis zum Schluss ... «

Dierk Wolters, Frankfurter Neue Presse

»Mit Den Koffer trag ich selber hat [Eva Demski] nun einen großartigen, gänzlich unprätentiösen und unbedingt lesenswerten Rückblick auf ihr bisheriges Leben vorgelegt.«

Florian Keisinger, Fixpoetry

»[Eva Demskis] Erinnerungen sind unsentimental und sind ein gutes Stück deutscher Geschichte. [...] Unbedingt lesen.«

fachbuchkritik.de 08/2017

Veranstaltungen

Kommentare

»Als Kempowskianer (gibt's die? nein, oder?) hoffe ich, viel über ihn zu lesen!«
klaus hempel, 11.08.2017

Kommentieren