Anthony Horowitz
Der Fall Moriarty - Eine Geschichte von Sherlock Holmes' großem Gegenspieler

Aus dem Englischen von Lutz-W. Wolff
Leseprobe » Bestellen »


D: 19,95 € *
A: 20,60 €
CH: 28,50 sFr

Erschienen: 28.10.2014
Gebunden, 341 Seiten
ISBN: 978-3-458-17612-1
Auch als eBook erhältlich

Der neue große Roman der Bestsellerautors Anthony Horowitz

Inhalt

Die Londoner Unterwelt ist in Aufruhr, die Gerüchteküche brodelt: Der gefürchtete amerikanische Gangster Clarence Devereux will seine Geschäfte nach England ausdehnen. Auch Professor Moriarty, einst der große Gegenspieler Sherlock Holmes‘, soll seine Hände im Spiel haben – aber ist er nicht tragisch ums Leben gekommen? Und welche Rolle spielt der undurchsichtige Detektiv Chase? Der Machtkampf der Giganten des Verbrechens fordert seine Opfer – als in London eine grausam zugerichtete Leiche gefunden wird, macht sich Inspector Jones von Scotland Yard daran, die Machenschaften des Amerikaners aufzudecken. Eine blutige Spur führt von den Docks bis in die Katakomben des Smithfield Meat Market. Kann es sein, dass Moriarty doch noch lebt?

Ganz in der Tradition seines Sherlock-Holmes-Romans Das Geheimnis des weißen Bandes schickt Anthony Horowitz erneut die Ermittler von Scotland Yard auf Verbrecherjagd. Sherlock Holmes findet in Athelney Jones einen würdigen Nachfolger.
Im Original erschienen unter dem Titel Moriarty (The Orion House).

Aus dem Buch

»Glaub irgendjemand wirklich, was an den Reichenbachfällen geschah? Vieles ist darüber geschrieben worden, aber es scheint mir, dass immer etwas Entscheidendes gefehlt hat – die Wahrheit.«

Pressestimmen

»Der Roman hat alles, was einen klassischen Holmes Fall auszeichnet: Aberwitzige Deduktionen, avancierte Gimmicks ... Tatorte in den dunkelsten Winkeln Londons, exzentrische Figuren ... eine verblüffende Auflösung.«

Martin Halter, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Anthony Horowitz ist wie bereits beim Vorläufer die Verquickung von Hommage und Thriller vortrefflich geglückt. Er zitiert nicht nur Stil und Motive von Doyles Geschichten, sondern denkt sie weiter und schafft durch den harten Kontrast von gaslichtbeschienener Beschaulichkeit, moderner Psychologie und drastischer Gewaltdarstellung eine packende Aktualisierung des Holmes-Kosmos.«

Moritz Honert, Der Tagesspiegel

»Eine gelungene Hommage an die Sherlock-Holmes Romane, die in die finstere Unterwelt des viktorianischen Londons führt.«

Freundin 13/2015

»Es ist nicht leicht, eine weltberühmte Geschichte, wie die des Sherlock Holmes, würdig weiterzuspinnen. Anthony Horowitz gelingt das aber wirklich hervorragend.«

Cathrin Brackmann, WDR

»Ein tolles Stück englischer Kriminalliteratur.«

Morgenpost am Sonntag

»Wer die Romane von Sherlock Holmes liebt, seinen Ermittlungsstil und die Sprache, der wird nach dem Fall Moriarty ganz gespannt auf eine neue Geschichte von Horowitz warten.«

Nicole Abraham, Hessischer Rundfunk

»Ein Versteckspiel auf hohem kriminalistischem Niveau und mit verblüffendem Ende.«

Südwest Presse

»Nach seinem Erfolg Das Geheimnis des weißen Bandes gelingt es Anthony Horowitz einmal mehr, der Welt von Arthur Conan Doyle neues Leben einzuhauchen. Virtuos verbindet er das Stilvolle der alten Holmes-Geschichten mit der atemlosen Rasanz heutiger Spitzenthriller zu einem Kriminalfall, nach dem Watson sich die Finger geleckt hätte. The Game is on!«

Martin Lhotzky, falter.at
»Horowitz hat einen spannenden und ziemlich drastischen Krimi geschrieben.«
Badische Zeitung

Videobeiträge

Nachrichten

Kommentare

»Ich fand es sehr fesselnd, denn ich mag diese Atmosphäre. Dazu trägt auch der mittlerweile verloren gegangene, in diesem Zusammenhang aber immer wieder erwähnte Ehrenkodex unter Gentleman und auch unter den Ganoven bei. Ich finde es jedes Mal wieder faszinierend, wie früher mit dem "Ehrenwort" umgegangen worden ist. Ein Versprechen, ein Handschlag, das alles hat noch etwas gegolten und wäre in unserer Zeit so gar nicht mehr denkbar. Der ganze Umgang untereinander, die Dialoge und die Szenerie hat sehr gut die Gesellschaft widergespiegelt und mich in diese Zeit zurückversetzt.«
Aleshanee, 29.04.2016

Kommentieren