Takashi Hiraide
Der Gast im Garten - Roman

Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe. Mit Bildern von Quint Buchholz
Leseprobe » Bestellen »


D: 14,00 €
A: 14,40 €
CH: 20,90 sFr

Erschienen: 07.03.2015
Gebunden, 133 Seiten
ISBN: 978-3-458-17626-8

Vom flüchtigen Glück des Daseins

Ein junges Paar, erschöpft vom Lärmen der Großstadt, bezieht ein Gartenhaus außerhalb Tokyos. Als eines Tages ein kleines Kätzchen auftaucht, unterbricht es die beschauliche Stille des weitläufigen Gartens. Es dauert nicht lange, bis sie es dabei beobachten, wie es sich inmitten der Blumenbeete im Schatten der Bäume räkelt, mit Schmetterlingen und Libellen herumtollt und durch das Unterholz streift. Mehr und mehr öffnen sich die beiden dem unverhofften Gast, und bemerken dabei kaum, was die Katze tatsächlich für ihr Leben bedeutet – bis sie eines Tages verschwindet.

Ein Haus und ein Garten, anmutig in seiner aus der Zeit gefallenen Schönheit. Ein Paar, das einen neuen Anfang sucht. Eine scheue Katze, die die Freiheit liebt. Takashi Hiraide verzaubert den Leser mit einem poetischen, zutiefst ergreifenden Roman über die Liebe und die Zerbrechlichkeit des Lebens.

»Aus dem tiefsten Grund der Poesie erschafft Hiraide eine neue Prosa.Sein Werk leuchtet.« Kenzaburō Ōe

Im Original erschienen unter dem Titel Neko No Kyaku (Kawabe Shobo Shinsha).

Bestseller in den USA und Frankreich

 

Aus dem Buch

»Wenn Chibi sich müde gespielt hatte, kam sie ins Haus, um sich auszuruhen. Das erste Mal, als sie zusammengerollt auf dem Sofa einschlief, hielt eine tiefe Freude Einzug, als habe das Haus selbst sich diese Szene erträumt.«

 

Wie hat Der Gast im Garten Leserinnen und Lesern gefallen?


Zur Website von vorablesen.de »

Pressestimmen

»Ein zartes Buch, das nicht nur Katzenfreunde beglücken wird.«

Leopold Federmair, Neue Zürcher Zeitung

»Sprache und Beschreibungen sind bedacht, elegant und wunderschön; vordergründig handelt Hiraides Roman von einer Katze, doch im Grunde geht es um Raum und Besitz.«

The New York Times

»Ein verstörendes, wehmütiges Büchlein über das flüchtige Glück des Daseins.«

SV, Frankfurter Rundschau

»...die zarten Illustrationen des Künstlers Quint Buchholz machen aus dem Buch erst recht ein Kleinod. Man sollte Der Gast im Garten unbedingt unter oder neben einer blühenden Pflanze genießen.«

Sabine Zaplin, Bayerischer Rundfunk

»Die Stille, die sich in dem kleinen, von Quint Buchholz zauberhaft bebilderten Roman ausdrückt, begleitet einen noch lange nach der Lektüre.«

Maria Inoue-Krätzler, Nürnberger Zeitung

»Der japanische Dichter Takashi Hiraide hat einen zarten Roman geschrieben, in dem oberflächlich fast nichts passiert, unterschwellig aber die grossen Themen des Menschseins angesprochen werden.«

Radio SRF 2 Kultur

»Ein wunderschönes Buch. Ein Text, der fließt und alles still durchdringt, als wäre er selbst Wasser.«

Kyoto Shimbun

»Vielleicht liegt es daran, dass sein Buch so ganz aus dem Rahmen fällt, dass es sich auf 130 Seiten viel Zeit für unscheinbare Dinge nimmt. Und dass der Autor in kleinen Geschichten eine große vom Leben erzählt.«

Sabrina Dämon, Gießener Allgemeine

»Der japanische Lyriker und Lektor Takashi Hiraide hat mit Der Gast im Garten eine autobiographisch grundierte, zart schwebende Erzählung vorgelegt, für die die Gattungsbezeichnung ›Roman‹ entschieden zu bombastisch ist. Der episodisch gestaltete Text strahlt eine große poetische Ruhe aus und besticht durch raffinierte, oft kaum merkliche atmosphärische und perspektivische Verschiebungen.«

Isa Schikorsky, Lesart 1/2015

Bildergalerien

Kommentare

Dieses Buch hat mich schon vom Cover her sehr angezogen. In sehr schönen Aquarellfarben zeigt es einen Garten mit einer schwarzweißen Katze im Vordergrund. Auch der Innenteil besticht nicht nur durch seinen literarischen Stoff, sondern auch durch die Illustrationen von Quint Bucholz.

Es handelt sich hier um einen sehr poetischen Roman. Der Autor schildert fast alltägliche Ereignisse in einer wunderbar ruhigen Sprache.

Besonders die junge Frau freundet sich mit der Katze an. Bald ist sie gar nicht mehr aus dem Leben des jungen Paares wegzudenken. Als sie eines Tages nicht mehr erscheint, merken sie, wie sehr ihnen Chibi, die kleine Katze, fehlt.

Fazit: Ein wunderschönes, poetisches Buch, das ich sehr gern gelesen habe.
Marianne, 28.11.2015

Kommentieren