Judith Schalansky
Der Hals der Giraffe - Bildungsroman

Leseprobe » Bestellen »


D: 21,90 €
A: 22,60 €
CH: 31,50 sFr

Erschienen: 12.09.2011
Gebunden, 224 Seiten
ISBN: 978-3-518-42177-2

Inhalt

Anpassung ist alles, weiß Inge Lohmark. Schließlich unterrichtet sie seit mehr als dreißig Jahren Biologie. Daß ihre Schule in vier Jahren geschlossen werden soll, ist nicht zu ändern – in der schrumpfenden Kreisstadt im vorpommerschen Hinterland fehlt es an Kindern. Lohmarks Mann, der zu DDR-Zeiten Kühe besamt hat, züchtet nun Strauße, ihre Tochter Claudia ist vor Jahren in die USA gegangen und hat nicht vor, Kinder in die Welt zu setzen. Alle verweigern sich dem Lauf der Natur, den Inge Lohmark tagtäglich im Unterricht beschwört. Als sie Gefühle für eine Schülerin der 9. Klasse entwickelt, die über die übliche Haßliebe für die Jugend hinausgehen, gerät ihr biologistisches Weltbild ins Wanken. Mit immer absonderlicheren Einfällen versucht sie zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

Nach dem gefeierten Atlas der abgelegenen Inseln schreibt Judith Schalansky einen Roman. Darin kämpft eine Biologielehrerin für die Einhaltung der Naturgesetze, verrenkt sich den Hals nach unerreichbaren Früchten und fällt am Ende vom Glauben an Gott Darwin ab. Schauplatz der Geschichte ist eine der irrwitzigsten Anstalten dieser Welt: die Schule.

Alle Kommentare

»Habe das Buch trotz immer langem Arbeitstag in zwei Nächten gelesen und las lange nicht mehr so ein packendes, zeitgenössisches Prosabuch.«
Angelika Janz, 22.02.2015
Dieses Buch war eines meiner Dezemberlektüren. Ich hatte schon viel darüber gelesen. Ich war neugierig. Ich las es in beinahe einem Rutsch durch. Ich war berührt, amüsiert und ich wurde zum nachdenken gebracht. Was will man mehr von Literatur erwarten. Ich bin voller Be- und Vewunderung wie eine so junge Autorin sich so gut in die Perspektive einer gereiften und stark geprägten Lehrerin hineindenken - fühlen kann.
Danke!
Stefan Jurkiewicz, 04.01.2012
Mit großem Vergnügen habe ich "Der Hals der Giraffe" von Judith Schalansky gelesen. Wunderbar bitterböse schildert Judith Schalansky die Biologielehrerin Lohmark, deren Kollegen und Schüler. Allein schon die Kurzbeschreibungen der 12 Schüler ist grandios.
Auf großartige Weise vermischt Schalansky die Beschreibung des Schullebens mit den Lebensbetrachtungen Inge Lohmarks, charakterisiert sie so en passant sehr eindrücklich, so dass sie nicht zu einem bloßen Abziehbild verkommt, sondern den Leser ob ihrer Tragik berührt.
Und "Der Hals der Giraffe" wird somit nicht nur die wunderbar eingestreuten Illustrationen und biologischen Exkurse zum Bildungsroman (ich habe einiges tatsächlich wieder auffrischen können).
Die Ausstattung des Buches ist hervorragend, ebenso der Umschlag und seine Gestaltung.
Frank Menden , Thalia Europapassage Hamburg, 08.12.2011
Sehr geehrte Damen und Herren,
darf ich Ihnen bitte mitteilen, wie beglückt ich bin? Solche Bücher wollen wir, solche Bücher brauchen wir!
Judith Schalansky, Der Hals der Giraffe. Geglückt von vorne bis hinten, außen und innen. Ausstattung, Inhalt - wunderbar.
Vielen herzlichen Dank für diesen Lichtblick!
Edda Braun, Buchhandlung am Turm, Ochsenfurt, 08.12.2011
Ein so wortstarkes, bildendes und zur Reflexion anregendes Buch habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
Nun gehört es zu meinen Lieblingsbüchern und ich werde es wärmstens an unsere Kunden weiterempfehlen.
Viktoria Weirich, Auszubildende, Buchhandlung Rombach in Freiburg, 08.12.2011
Es gibt nichts Sinnvolleres als die Abläufe des Lebens mittels den Naturgesetzen der Biologie zu erklären. Sachlich und logisch lebt die Biologielehrerin, Protagonistin des Buchs, in ihrem Arbeitsalltag und doch tauchen, sobald der Hals über den Tellerrand hinausgestreckt wird, genauso lang gemacht wird, wie ein Giraffenhals, unerklärliche, unschöne Dinge auf, die letztendlich das Menschliche im Miteinanderleben ausmachen.

Das Buch ist toll aufgebaut, die Seitenüberschriften und Zeichnungen führen wie ein roter Faden durch das neue Semester. Vielleicht hätte man die Geschichte in der Geschichte (die Gefühle zu der Schülerin Erika, die Misshandlung einer Klassenkollegin) etwas früher in die Handlung einbauen können, da manche biologischen Ausführungen zwar interessant aber ein wenig langatmig ausgefallen sind.

Im Namen der Buchhandlung Morawa, Stadioncenter Wien, bedanke ich mich für das Leseexemplar und wünsche viel Erfolg mit der Veröffentlichung!
Ingrid Heinz, Buchhandlung Morawa, Stadioncenter Wien, 08.12.2011
Schalansky, Hals der Giraffe.........so wunderbar lustig und böse, ich amüsiere mich köstlich.
Angela Birke, Filialleitung, Hugendubel Frankfurt, 08.12.2011
Selten so einem Zynismus begegnet, jeder Gedanke ein Treffer, jede Sequenz ein Hammerschlag. Und sie hält durch bis zum Schluss - Klasse, Klasse, Klasse!
Stefan Grosse, Grossesche Buchhandlung, Clausthal-Zellerfeld, 08.12.2011
Das haptisch und zeichnerisch wundervoll gestaltete Buch überrascht nicht nur äußerlich. Ein Bildungsroman der besonderen Art hält der Leser in den Händen: nicht die entwickelte Persönlichkeit steht am Ende, sondern das stark geschädigte Ich. Der anfänglich humorig erscheinende Zynismus der Protagonistin stößt schon bald bitter auf. Somit sind wir Leser konfrontiert mit dem Anti-Bildungsroman und bilden uns doch selber bei der Lektüre schon wegen der Ausflüge in die Biologie weiter, aber auch weil hinter scheinbarer Oberflächlichkeit viel Tiefgründigkeit zu finden ist.
Ein wahrhaft ungewöhnliches Buch.
Anne Bublitz, Paula Modersohn-Becker Museumsshop Bremen, 08.12.2011
Die Leseprobe zum Buch, "Der Hals der Giraffe", war mir ein ausserordentlicher Genuss und verspricht ein echtes emotionales Leseerlebnis. Ein sehr schönes und bildlich geschriebenes Buch, dass mir auch in der Lesezeit vom Deutschlandfunk (DLF) eine grosse Freude bereitete.
Carsten, 13.07.2011

Kommentieren