Eva Stachniak
Der Winterpalast - Roman

Aus dem Englischen von Peter Knecht
Leseprobe » Bestellen »


D: 14,99 €
A: 15,50 €
CH: 21,90 sFr

Erschienen: 22.10.2012
insel taschenbuch 4195, Klappenbroschur, 529 Seiten
ISBN: 978-3-458-35895-4

 

Freundschaft und Verrat im Winterpalast

Geheime Gänge, verdeckte Türen, dunkle Nischen: Als die Waise Varvara als Dienstmädchen in den Winterpalast kommt, lernt sie schnell, sich ihre Verschwiegenheit und ihren aufmerksamen Blick zunutze zu machen. Keine Intrige, die ihr entginge, kein Getuschel, das ihren Ohren verborgen bliebe. Schnell wird sie zu einer der wichtigsten „Spioninnen“ im Palast. Als die junge Sophie von Anhalt-Zerbst – die spätere Katharina die Große – an den Hof kommt und auf dem Weg zur Macht eine Verbündete braucht, wird Varvara ihre engste Vertraute. Schließlich erklimmt Katharina den Zarenthron – aus der unerfahrenen Fremden wird eine der mächtigsten Frauen ihrer Zeit.

Eva Stachniaks opulenter Roman über die ungewöhnliche Freundschaft zweier Frauen führt den Leser in eine Welt, in der Leidenschaft und Vertraulichkeit auf Heimtücke und Verrat treffen – in die abgründig-geheimnisvolle Welt des russischen Zarenhofs, gehüllt in schweren Brokat und knisternde Seide.

Im Original erschienen unter dem Titel The Winter Palace (Doubleday).

Pressestimmen

»Die atmosphärisch dichte und unglaublich spannende Geschichte ist aus ungewöhnlicher Sicht - aus der von Spionin Vavara - erzählt und wirkt dadurch umso authentischer.«

Südhessen Woche

»Ein mitreißender Roman über den Aufstieg Katharinas der Großen von einer jungen Fremden zur Herrscherin Russlands.«

Oprah Magazine
»Ein wunderbarer Roman, voller Intrigen und überraschender Wendungen, die Art von Buch, die man an einem langen Winterabend verschlingt.«
The Daily Telegraph
»Ein opulenter historischer Roman.«
Angela Wittmann, BRIGITTE.de 2/2013

»Eva Stachniak beschreibt atmosphärisch dicht, spannend und authentisch den Aufstieg einer unbedeutenden deutschen Prinzessin zu einer der mächtigsten Frauen ihrer Zeit, der einzigen Herrscherin, die in der Geschichtsschreibung den Beinamen ›die Große‹ erhielt.«

Rotraud Tomaske, leser-welt.de Februar 2013

»Eva Stachniaks Worte sind eine einzige Verführung für das Herz und Balsam für die Seele - eben eine zarte Versuchung, von der man sich gerne mitreißen lässt.«

Susanne Fleischer, literaturmarkt.info

»Die Autorin hat ein formvollendetes Werk geschaffen, in dem das Geschehen am russischen Zarenhof wieder lebendig wird … Jedes einzelne Zeichen gehört zu der Erzählung, kein Wort möchte man missen.«

Karriere München Februar/März 2014

Videobeiträge

Kommentieren