Colin Crouch
Die bezifferte Welt - Wie die Logik der Finanzmärkte das Wissen bedroht

Aus dem Englischen von Frank Jakubzik
Leseprobe » Bestellen »


D: 21,95 €
A: 22,60 €
CH: 31,50 sFr

Erschienen: 07.09.2015
Gebunden, 250 Seiten
ISBN: 978-3-518-42505-3
Auch als eBook erhältlich

Vom Autor des Spiegel - Bestsellers Postdemokratie

Warum aus Kunden wieder Bürger werden müssen

Im Herbst 2014 wurde bekannt, der englische National Health Service wolle in Zukunft jedem Arzt 55 Pfund bezahlen, der bei einem Patienten Demenz diagnostiziert. Die Empörung war groß: Steigt so nicht das Risiko von Fehldiagnosen? Wissen Ärzte nicht auch ohne solche Anreize, was zu tun ist? Das Beispiel zeigt, dass die Logik des Neoliberalismus trotz der großen Krise weiterhin auf dem Vormarsch ist.

Der damit verbundene Wandel betrifft alle Lebensbereiche: Schulen, Krankenhäuser und Polizei werden im Rahmen des großen Zahlenspiels umstrukturiert und dem Diktat der Kennziffern unterworfen; aus Studenten und Fahrgästen sollen Kunden werden, die agieren wie Rechenmaschinen. Auf dem Weg in die »Informationsgesellschaft« bleibt eine zentrale Ressource auf der Strecke: das Wissen selbst.

Colin Crouch zeichnet nach, wie der Neoliberalismus alternative Formen des Wissens und der Expertise korrumpiert. Anders als seine Apologeten behaupten, ist der Markt keine perfekte Wissensmaschine, die aus anonymen Entscheidungen Transparenz herbeizaubert, im Gegenteil: Lässt man die Logik der Finanzmärkte ungehindert operieren, kann sie das Immunsystem unserer Gesellschaften zerstören.

Pressestimmen

»Einer der scharfsinnigsten Kritiker des Neoliberalismus.«

DIE ZEIT

»Beeindruckend ist, wie klar, strukturiert und sortiert der Autor seine Überlegungen darlegt. Gleich zu Beginn skizziert er These, Argumentation und Aufbau des Buches, so dass sich der Leser jederzeit in dem durchaus komplexen Gedankenkonstrukt Crouchs zurechtfindet.«

Andreas Kolbe, Deutschlandfunk

»Ein provokantes Werk ... Es wird manch spannende Diskussion anstoßen.«

Björn Finke, Süddeutsche Zeitung

»Das Universum des gnadenlosen Profits – er zerlegt es.«

ttt – titel, thesen, temperamente

»Die bezifferte Welt ist ein interessantes, aufschlussreiches Werk mit starkem
politischen Einschlag. Es beleuchtet das konfliktträchtige Verhältnis zwischen
Neoliberalismus und Wissenschaft aus überraschender Perspektive.«

Hans-Martin Schönherr-Mann, spektrum.de

Nachrichten

Kommentare

Crouch hat ein wunderbares Buch geschrieben, in dem er in einer sehr guten knappen Art zeigt, wo der Neoliberalismus zur Ideologie wird und wo er anstelle von überprüfbaren Grundlagen nur den Glauben setzen kann. Dass daraus eine Wissenschaftsfeindlichkeit entstehen muss, ergibt sich nahezu von selbst.
...
Crouch tritt letztlich für eine Wiederbelebung dessen ein, was seine überzeugendste Ausformung im „Britisch Civil Service“ fand, ein Instrument das gegründet wurde um eine Gesellschaft zu humanisieren und zu demokratisieren.
Reiner Girstl, 05.10.2015

Kommentieren