Lluís Llach
Die Frauen von La Principal - Roman

Aus dem Katalanischen von Petra Zickmann
Leseprobe » Bestellen »


D: 10,95 €
A: 11,30 €
CH: 16,50 sFr

NEU
Erschienen: 06.03.2017
insel taschenbuch 4557, Broschur, 365 Seiten
ISBN: 978-3-458-36257-9
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Die Frauen von La Principal erzählt von Müttern, von Töchtern und Schwestern, von all denjenigen, die sich hingebungsvoll einer Aufgabe widmen und ihr Glück erkämpfen – ein Lebensglück, das so schillernd und flüchtig bleibt wie der Lichtschein an den Weinhängen ihres Dorfes.

Spanien im Sommer 1893: Während ihr Vater mit den Brüdern einen Neuanfang in Barcelona wagt, muss Maria auf dem ruinierten Weingut La Principal zurückbleiben, um zu verwalten, was davon noch übrig ist. Für sie die Enttäuschung ihres Lebens, für alle anderen im Dorf der Beginn einer neuen Zeit. Denn Maria findet überraschend einen Weg, mit viel Mut und noch mehr Eigensinn verwandelt sie La Principal in das Anwesen von damals und sich selbst in die mächtigste Frau ihrer Heimat. Ein Leben lang bewundert, ein Leben lang beneidet. Doch als man am Vorabend des Spanischen Bürgerkriegs eine Leiche findet, wird Marias Vermächtnis an die Tochter zu einer gefährlichen Bürde …

»Es war ein riesiges Vergnügen, dieses Buch zu lesen.« Iris Berben

Im Original erschienen unter dem Titel Les dones de la Principal (Editorial Empúries).

Aus dem Buch

»Ich setze mein ganzes Vertrauen in dich ... Gib mir einen Kuss, Tochter, gib mir einen Kuss, um diesen Pakt zu besiegen.«

 

Wie hat Die Frauen von La Principal Leserinnen und Lesern gefallen?


Zur Website von vorablesen.de »

Pressestimmen

»Ein episches, geduldiges und in seiner langsamen Erzählweise voller Rückblenden auch sehr schönes Buch über die Stärke der Frauen.«

Herbert Heinzelmann, Nürnberger Zeitung

»Die wunderbare Geschichte dreier Frauen, die sich von den Zwängen ihrer Zeit befreien.«

La Vanguardia

»Eine leidenschaftliche Saga.«

Cuadernos del Sur

»Getragen vom Glanz einer vergangenen Zeit.«

Segre

»Das Buch eignet sich für alle, die neben der eigentlichen Geschichte etwas über Weinbau, Emanzpation und die bewegte Geschichte Spaniens erfahren möchten.«

Verena Hoenig, Wiesbadener Tagblatt Online

»[Dieses] Romandebüt verrät ein ausgeprägtes schriftstellerisches Talent, gepaart mit einem feinen Gespür für emotionale Strömungen, die unter der Oberfläche brodeln.«

Marianne Kolarik, Kölner Stadt-Anzeiger

Videobeiträge

Kommentare

REZENSION

INHALT:
Dieser wunderbare Roman erzählt die Familiengeschichte der Nachkommen des katalanischen Weingutbesitzer Andreu Roderich aus dem Dorf Pous , gelegen in der Abadia. Vier Söhne und die Tochter Maria gehören zur engeren Familie. Das Weingut *La Principal* vererbt Andreu überraschend seiner jüngsten Tochter Maria, entgegen allen Gepflogenheiten dieser Zeit, die es dann durch eigene Anstrengungen schafft, den Betrieb im ausgehenden 19. Jahrhundert mit eiserner Selbstdisziplin und strenger Hand zum Erfolg zu führen. Es ist noch eine Zeit, die stark vom patriarchalischem Gedankengut geprägt war. Maria hatte es als Frau nicht einfach und liess sich sich zum Beispiel in einer Sedia (Sänfte) zum Gottesdienst tragen und erlangte schliesslich den Respekt und Ehrerbietung als Herrin des Weingutes *La Principal* im Dorf Pous.
In diesen Jahren wurden viele Weingüter durch die grassierende Reblausplage vernichtet. Maria schaffte es, den wirtschaftlichen Ruin zu verhindern und vererbte das Gut an ihre Tochter, die zweite Maria. Diese lebte in der Zeit des spanischen Bürgerkriegs und der anschliessenden Franco-Diktatur. Der Roman entwickelt sich dann überraschend auch zu einem Krimi in Verbindung zu Homosexualität in der Gesellschaft, damals ein absolutes Tabu-Thema.
Auch die dritte Maria ist eine begabte Geschäftsfrau, lebt in den Nachkriegsjahren bis hinein in das 21. Jahrhundert und führt das Weingut mit Geschick und Erfolg weiter.
Verwoben mit dem Leben dieser drei Frauen ist das Erleben und Handeln der Amme Ursula auf La Principal, die als Chronistin und Erzählerin in den verschiedenen Zeitsträngen des Romans auftritt.

MEINE MEINUNG:
Die Weinberge , flirrende Hitze, ursprüngliche Dörfer, bodenständige Menschen und die alten Weingüter Katalonien, erzeugen eigene, bunte und lebhafte Bilder im Kopf beim Lesen dieses Romans über drei starke Frauengenerationen .Geschickt und träumerisch lässt der Autor die alte Amme Ursula von den drei Marias erzählen. Am Anfang der Geschichte muss man ein wenig aufpassen um die Zeitstränge und die Maria’s nicht zu verwechseln. Aber der Autor hat die verschieden Zeiten und ihre Besonderheiten sehr gut und atmosphärisch dicht geschildert, so dass eine Vertauschung der Gestalten und Charaktere von Grossmutter, Mutter und Enkelin nicht passieren kann. Dieses Buch war ein sehr schönes Lesevergnügen, welches in einem ungewöhnlichem Rahmen gespielt hat.
Seine Heimatliebe und Verbundenheit zu Katalonien hat Lluís Llach in den zwei Teilen des Romas begeistert eingebunden und er vermag den Leser damit zu fesseln. Emotionen werden toll rübergebracht, sei es von der *Alten* oder jungen Maria aus heutigen Jahren, die eine schöne Beziehung zum alternden Vater Lorenc pflegt und die Lebens-Geheimnisse ihrer Mutter und Grossmutter erfährt.
Der Roman ist so vielfältig, erzählt von Beziehungen zwischen Müttern und Töchtern, enthält sehr viele gut beschrieben Nebenprotagonisten, dass man eigentlich nicht möchte , dass der Roman nun endet.

Herzlichen Dank an den Insel-Verlag und den Autor für die Bereitstellung des Leseexemplar. Ein grossartiges Buch, beurteilt mit fünf Sternen von mir.
Angela Busch, literaturgarten.blogspot.de, 04.03.2017

Kommentieren