Wolfgang Bauer
Die geraubten Mädchen - Boko Haram und der Terror im Herzen Afrikas

Mit Fotografien von Andy Spyra
Leseprobe » Bestellen »


D: 19,95 €
A: 20,60 €
CH: 28,50 sFr

Erschienen: 09.05.2016
Gebunden, 189 Seiten
ISBN: 978-3-518-42538-1
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Im April 2014 überfiel ein Kommando der Terrororganisation Boko Haram das Dorf Chibok im Nordosten Nigerias und entführte 276 Schülerinnen aus dem örtlichen Internat. Ein Aufschrei ging um die Welt. Unter dem Hashtag »Bring Back Our Girls« verliehen Persönlichkeiten wie Michelle Obama und die Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai ihrem Entsetzen Ausdruck.

Das Schicksal der Schülerinnen aus Chibok ist kein Einzelfall. Bis heute befinden sich Tausende Frauen in den Händen der Islamisten. Im Juli 2015 reiste der Zeit-Reporter Wolfgang Bauer nach Nigeria, um mit Mädchen zu sprechen, denen die Flucht gelungen ist. Sie berichten von ihrem Leben vor ihrer Entführung, von ihren grausamen Erfahrungen während der Gefangenschaft und von ihren Träumen für eine bessere Zukunft.

Die Erzählungen der Frauen bieten exklusive Einblicke in das Innenleben der Organisation und zeichnen ein detailliertes Bild des Schreckensregimes von Boko Haram. Zugleich beleuchtet das Buch die historischen und politischen Hintergründe des Terrors und zeigt, wie er das ethnische und kulturelle Gleichgewicht in einer der vielfältigsten Regionen der Welt zerstört. Vor allem aber gibt es den Mädchen ihre Stimme zurück. Eine kraftvolle Stimme, die von Leid und Gewalt erzählt, aber auch von Mut. Und von Hoffnung.

Alle Kommentare

»Als afrikanischer Verein mitten in Berlin begrüßen wir, dass der Autor in so konsequenter Weise die Perspektive der Opfer wiedergibt. Das Buch zeigt den gebotenen Respekt und eine ungewöhnliche Kultursensibilität. Wir wünschen uns weitere Lesungen in Berlin.«
Dr. Beatrice Moreno, 21.08.2017
»Es ist eine Sache, in den Nachrichten flüchtig die Massenentführungen der Boko Haram wahrzunehmen und entsetzt den Kopf zu schütteln – oder die erschütternden Erzählungen der (geretteten und traumatisierten) Opfer nachzulesen. Der Zeitungsjournalist Wolfgang Bauer hat einigen von ihnen Stimmen gegeben. Sein Buch ›Die geraubten Mädchen‹ moderiert die Erinnerungen in einer Art von ausgedehntem Reportage-Format. Er lässt die Frauen selbst sprechen, die der Boko Haram entkommen sind und streut das nötige Grund- und Ergänzungswissen zur politischen, gesellschaftlichen und religiösen Entwicklung Nigerias unaufdringlich, aber hilfreich ein. Überhaupt beschränkt sich das Buch auf das Wesentliche und transportiert deshalb umso wirkungsvoller seine Botschaften von zerstörerischem Religionswahn und menschlicher Grausamkeit. Bauer gibt den Terroropfern nicht nur eine Stimme, sondern auch ein Gesicht.«
Gernot Uhl, Biografien-Blog Eulengezwitscher, 14.03.2017
»Es ist so grausam und die sadistische Gewalt, die zu Tage kommt ist unfassbar, aber mittlerweile alltäglich in vielen Regionen dieser Welt. Sicherlich ein ganz wichtiges Buch.«
Bernadette Ridard, 25.05.2016
Vielen Dank für dieses Buch.
Es scheint, als interessiere sich die Öffentlichkeit nicht mehr für das Schicksal dieser Frauen und ihrer Familien.
Als Christin sind sie meine Schwestern, egal welchen Glauben sie haben. Ihr Schicksal müssen wir auch als unser Schicksal betrachten. Ihr Schmerz muss auch unser Schmerz sein.
Danke für den Mut von Herrn Bauer und seinem Team, die ein hohes Risiko eingegangen sind, um diesen Frauen und Mädchen eine Stimme zu geben, die hoffentlich auch gehört wird.
Sadia, 17.05.2016

Kommentieren