Bradford Morrow
Die tödlichen Talente des Mr. Diehl - Roman

Aus dem amerikanischen Englisch von Hans-Christian Oeser
Leseprobe » Bestellen »


D: 14,99 €
A: 15,50 €
CH: 21,90 sFr

Erschienen: 07.03.2016
insel taschenbuch 4433, Klappenbroschur, 286 Seiten
ISBN: 978-3-458-36133-6
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Die Gemeinschaft der Bücherliebhaber ist geschockt, als Adam Diehl, ein zurückgezogen lebender Sammler seltener Bücher, ermordet in seinem Haus in Montauk gefunden wird. In den Wochen danach gelingt es seiner Schwester Meghan nur schwer, zur Normalität zurückzukehren. Zum Glück findet sie Unterstützung bei ihrem Freund Will, der selbst Sammler ist, aber auch ein gewiefter Fälscher von Autographen – Spezialität: Sir Arthur Conan Doyle. Und als die Polizei keinen Verdächtigen ausmachen kann, wird der Fall bald zu den Akten gelegt.
Dann aber erhält Will Drohbriefe, scheinbar handgeschrieben von längst verstorbenen Autoren, die jedoch in Wirklichkeit von jemandem stammen müssen, der verstörend viel über den Mord weiß. Will begreift, dass sein eigenes Leben in Gefahr ist, und flüchtet mit Meghan in ein abgelegenes Dorf in Irland. Doch nur allzu bald zeigt sich, dass es nicht so einfach ist, den rachsüchtigen Verfolger abzuschütteln, und es beginnt eine Jagd auf Leben und Tod.
Bradford Morrow entführt den Leser mit diesem atemberaubenden literarischen Thriller in die Welt der seltenen Bücher, bevölkert von obsessiven Sammlern, Fälschern und anderen Bibliomanen.

Im Original erschienen unter dem Titel The Forgers (Grove Atlantic, Inc.).

Pressestimmen

»Zug um Zug, Täuschung um Täuschung legt Morrow Spuren, bis zum durchaus überraschenden Ende. Der Ton ist ein wenig altväterlich, die Finten aber sind fein geschnitzt.«

Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau

»Ein clever konstruierter, prickelnder Roman aus der großen Welt der Bücher, die nicht zwangsläufig so friedvoll ist, wie sie in Antiquariaten oft erscheint.«

Ferdinand Quante, WDR

Kommentare

»Ein brillant geschriebener Roman, eine fesselnde Lektüre, bei der es einem den Atem verschlägt.«
Joyce Carol Oates, 09.12.2015

Kommentieren