Branko Milanovic
Die ungleiche Welt - Migration, das Eine Prozent und die Zukunft der Mittelschicht

Aus dem Englischen von Stephan Gebauer
Leseprobe » Bestellen »


D: 25,00 €
A: 25,70 €
CH: 35,50 sFr

Erschienen: 10.10.2016
Gebunden, 312 Seiten
ISBN: 978-3-518-42562-6
Auch als eBook erhältlich

SZ/NDR-Bestenliste Sachbuch

Inhalt

1760000000000 US-Dollar. In Worten: einskommasiebensechs Billionen. Auf diese Summe schätzte Oxfam kürzlich das Vermögen der 62 wohlhabendsten Menschen der Welt. Ein paar Dutzend Milliardäre verfügen über so viel Geld wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung – oder wie 3600000000 Menschen.

Von Barack Obama bis zu Thomas Piketty, die führenden Köpfe unserer Zeit sind sich einig: Ungleichheit ist eines der drängendsten Probleme der Gegenwart. Anhand neuer, haushaltsbasierter Daten zu Einkommen und Vermögen untersucht Branko Milanovic die Ursachen und Folgen differenzierter als alle anderen Forscher vor ihm. Er zeigt, dass zwar der Abstand zwischen armen und reichen Staaten geringer geworden ist, das Gefälle innerhalb einzelner Nationen jedoch dramatisch zugenommen hat.

Armut und Perspektivlosigkeit sind treibende Kräfte für internationale Migrationsbewegungen. Noch immer ist das Geburtsland eines Kindes der entscheidende Faktor für die Höhe seines zukünftigen Einkommens. Milanovic analysiert den Zusammenhang zwischen Ungleichheit und Migration – und plädiert für ein radikal liberales Einwanderungsrecht. Ein aktuelles, ein engagiertes Buch, das die Art und Weise, wie wir über unsere ungleiche Welt denken, verändern wird.

Im Original erschienen unter dem Titel Global Inequality. A New Approach for the Age of Globalization (Harvard University Press).

Alle Kommentare

»Absolute Pflichtlektüre.«
Thomas Piketty, 31.05.2016
»Dieses Buch wird Milanović' Ruf als einen der klügsten und originellsten Forscher im Bereich der Ungleichheit festigen.«
Angus Deaton, Wirtschaftsnobelpreisträger, 30.05.2016
»Ungleichheit ist die entscheidende Herausforderung unserer Zeit.«
Barack Obama, 30.05.2016

Kommentieren