Ketil Bjørnstad
Die Unsterblichen - Roman

Aus dem Norwegischen von Lothar Schneider
Leseprobe » Bestellen »


D: 9,99 €
A: 10,30 €
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 14.07.2014
insel taschenbuch 4315, Taschenbuch, 302 Seiten
ISBN: 978-3-458-36015-5
Auch als eBook erhältlich

Ein berührender Roman über die Flüchtigkeit des Glücks

 

Inhalt

Thomas Brenner steht kurz vor seinem sechzigsten Geburtstag und hat alles, was er sich nur wünschen kann: Er ist erfolgreicher Arzt, glücklich verheiratet und Vater zweier Kinder. Er freut sich auf die kommenden Jahre, darauf, kürzer zu treten, mit seiner Frau zu verreisen und endlich das Leben zu genießen. Doch sein wohlgeordneter Alltag gerät zunehmend aus den Fugen: Nicht nur muss er sich um seine pflegebedürftigen Eltern kümmern, auch die erwachsenen Töchter stehen mit Mitte zwanzig noch immer nicht auf eigenen Beinen. Und dann sind da seine Herzbeschwerden, die er nicht mehr länger ignorieren kann. Brenner setzt alle Hoffnungen auf eine lange geplante Familienreise nach Chicago – doch kann diese wirklich der so lang herbeigesehnte Neubeginn sein, der erste Schritt in eine unbeschwerte Zukunft?

Die Unsterblichen ist ein berührender und lebensnaher Roman über verpasste Gelegenheiten und zweite Chancen, über die Vergänglichkeit des Lebens und die Flüchtigkeit des Glücks – eine radikale Bestandsaufnahme nicht nur einer Familie, sondern einer ganzen Generation.

Im Original erschienen unter dem Titel De udødelige (Aschehoug & Co., Oslo).

Pressestimmen

»Mit Die Unsterblichen ist Ketil Bjørnstad ein erst unscheinbares, dann großes Buch gelungen.«

Klaus Birnstiel, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Ketil Bjørnstad zeichnet in seinem neuen Roman das ganz und gar heutige Portät einer norwegischen Mittelstandsfamilie. ... So erzählt das Buch realistisch solide und mit dramaturgischem Geschick.«

Neue Zürcher Zeitung

»In ruhigem Ton erzählt dieser großartige Familienroman von den Problemen des Älterwerdens und der Verantwortung gegenüber der eigenen Familie.«

Heinrich Thies, Hannoversche Allgemeine Zeitung

»Ketil Bjørnstad, der große Prosa-Rhapsode Norwegens, hat einen bitter zivilisationskritischen Roman geschrieben. Das Thema liegt auf der Hand, ist so dezidiert bisher aber kaum behandelt worden: Wer erarbeitet eigentlich unseren immer noch vorhandenen materiellen Wohlstand?«

Ulrich Steinmetzger, Hessische/Niedersächsische Allgemeine

»Es ist eine Geschichte über die Vergänglichkeit, die Bjørnstad da erzählt. Verlust und Abschied sind unvermeidlich. Und dennoch liest man ohne Zögern gespannt weiter bis zum jähen Ende.«

Birgit Kölgen, Schwäbische Zeitung

»Ketil Bjornstad hat wieder einen wunderbaren Roman voller Lebensweisheit geschrieben.«

Erna Stadler, Bücherschau 1/2012

»... eine Geschichte, die wohl kaum jemanden kalt lässt ...«

Dagmar Jestrzemski, Preußische Allgemeine Zeitung

»Besonders beeindruckend ist neben dem erstaunlichen medizinischen Know-how das psychlogische Einfühlungsvermögen in die handelnden Personen. Ein literarischer Kunstgriff ist dem Autor damit gelungen, dass das Buch ganz aus der Sicht des Arztes geschrieben ist und dessen ausgibige Reflexionen und Gefühlsregungen mitteilt, aber trotzdem keine Ich-Erzählung ist. Damit wird die Gefahr einer zu großen Subjektivität vermieden.«

Hartmut Handt, unterwegs

Kommentieren