Eduard Mörike
»Du bist Orplid, mein Land! Das ferne leuchtet« - Gedichte – Prosa – Briefe

Zusammengestellt und mit einem Nachwort von Bernhard Zeller
Bestellen »


D: 14,80 € *
A: 15,30 €
CH: 21,90 sFr

Erschienen: 09.08.2004
Leinen, 282 Seiten
ISBN: 978-3-458-17224-6

Inhalt

Die Zeiten, in denen man Eduard Mörike gegen den Vorwurf des verschlafenen Biedermeierpoeten verteidigen mußte, der, wie Heine spottete, löblicherweise »nicht nur Maikäfer« besinge, »sondern sogar Lerchen und Wachteln«, sind vorbei. Längst sind hinter der Fassade des ewig verlobten, mit 47 Jahren schließlich verheirateten schwäbischen Landpfarrers, der wie besessen innerhalb Württembergs die Wohnungen wechselte, aber nie das Meer sah, die Abgründe sichtbar und als Motor der Intuition für seine Erzählungen und Gedichte deutlich geworden. Doch auch 200 Jahre nach seiner Geburt und fast 130 Jahre nach seinem Tod ist Mörike vor allem mit einigen Gedichtzeilen und mit den Titeln seiner Märchen und Novellen sowie seines großen Künstlerromans Maler Nolten im Bewußtsein.

Kommentieren