Jocelyne Saucier
Ein Leben mehr - Roman

Aus dem Französischen von Sonja Finck
Leseprobe » Bestellen »


D: 10,00 €
A: 10,30 €
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 06.03.2017
insel taschenbuch 4489, Taschenbuch, 192 Seiten
ISBN: 978-3-458-36189-3
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Dies ist die Geschichte von drei alten Männern, die sich in die nordkanadischen Wälder zurückgezogen haben. Von drei Männern, die die Freiheit lieben. Eines Tages aber ist es mit ihrer Einsiedelei vorbei. Zuerst stößt eine Fotografin zu ihnen, sie sucht nach einem der letzten Überlebenden der Großen Brände, einem gewissen Boychuck. Kurze Zeit später taucht Marie-Desneiges auf, eine eigensinnige, zierliche Dame von achtzig Jahren. Die Frauen bleiben. Und während sie dem Rätsel um Boychucks Überleben nachgehen, entsteht etwas unter diesen Menschen, das niemand für möglich gehalten hätte.

Ein Leben mehr ist ein wundersam beseelter und berührender Roman, eine leidenschaftliche Hommage an die Liebe, die Freiheit und die Natur. Ein Roman wie das Leben selbst: traurig und schön.

Im Original erschienen unter dem Titel Il pleuvait des oiseaux (XYZ éditeurs).

Alle Kommentare

»Was soll ich sagen – traumhaft! So einen Zusammenhalt und Füreinanderdasein wünscht sich wohl jeder. Leider kann ich nicht so gut mit Sprache umgehen, sonst würde ich eine Hymne auf dieses Buch schreiben.«
Bettina Zwirlein, Allerleibuch, Buxtehude, 29.01.2016
Jocelyne Saucier erzählt hier von ganz eigenen, alten Menschen, die sich in den Wald zurückgezogen haben, um dort, abseits der Zivilisation, ihren Lebensabend zu verbringen. Die Rede ist von Charlie, Tom und Boychuck, aber der ist vor kurzem gestorben ...
Wer sich nun fragt, wie man als über 90-Jähriger in einer Waldhütte auf Dauer überleben kann: Es ist so, dass die Männer von jüngeren Freunden, die dubiose Geschäfte führen, Hilfe in Form von allem möglichen Material erhalten.

Aber wer glaubt, dass das eine langweilige Geschichte über alte Männer, die im Wald auf ihr Ableben warten, ist, der irrt. Einer der Freunde bringt nämlich schon bald seine Tante mit in den Wald. Die alte Dame hat eine eher traurige Lebensgeschichte hinter sich. Im Wald aber blüht sie auf. Als zartes, zerbrechliches Vögelchen wird sie von der Autorin dargestellt. Es war sehr schön, zu lesen, dass für sie nun, bei Charlie im Wald, ihr Leben erst richtig beginnt...

Und dann gibt es da noch die Fotografin, eine plötzlich auftauchende, jüngere Besucherin, die sich erstens für alte Menschen, von denen sie Fotos schießen kann, und zweitens für den toten Boychuck, der der letzte Überlebende vom großen Brand in Matheson gewesen sein soll, interessiert. Aber dass die Fotografin gar nicht mehr gehen will bzw. immer wieder kommt, damit hat niemand gerechnet...

Auch die Liebe bekommt in diesem Buch noch ihren Platz, sie muss ein bisschen warten, aber dann, dann kommt sie, zeigt den Figuren, wie es mit ihr sein kann und lässt ein Gefühl zurück, als hätte man ein Leben mehr...
Janine2610, 21.12.2015
»Das Buch ist mir gleich ins Auge gefallen, nicht nur das Cover ist sehr geschmackvoll ... Sehr gut gefallen hat mir auch, dass dieses Buch das gewisse Etwas hat, wie es häufig bei Büchern aus dem Insel Verlag der Fall ist.«
Rebecca, 06.09.2015
»Eine sehr berührende Geschichte, atmosphärisch dicht und sensibel erzählt, dennoch voller Erzählkraft, stilistisch so klar wie das Wasser eines kanadischen Waldsees , an dem die kleine Gemeinschaft lebt: Eine sprachgewaltige und dabei überaus sensible Erzählform, die die Seele berührt und für mich ein Lesehighlight 2015 bedeutet!«
Sigrid Müller-Daizi, LovelyBooks, 05.09.2015
»Wie Theodore Boychuck, eine der Hauptfiguren des grandiosen Romans ›Ein Leben mehr‹, hat auch die in Deutschland bisher noch unbekannte Autorin Jocelyn Saucier einiges zu erzählen. Der Unterschied zwischen Boychuck und Saucier? Boychuck malt mit Farben, Saucier malt ihre Bilder mit Worten und das in einer schlichten und dennoch bezaubernden Art und Weise.«
Brigitte von Freyberg, feinerbuchstoff.wordpress.com, 01.09.2015
»Trotz aller Tragik und Melancholie, die auch schmerzen kann und betroffen macht, findet sich an einigen Stellen ein sehr warmherziger humorvoller Ton. All das zusammen lässt Sauciers Werk zu einer Perle im Buchregal werden, für die man als Leser sehr dankbar ist, weil sie mit der Lektüre zwei besondere Lektionen erteilt: Dass am vermeintlichen Ende des Lebens eine überraschende Liebe jeden ereilen kann und dass Mitmenschlichkeit und Respekt verschiedenen Menschen zusammenbringen.«
Constanze Matthes, zeichenundzeiten.com, 20.08.2015
»Mit klaren, einfachen und doch berührenden Worten nimmt uns die Autorin mit in die Wälder, zeichnet Bilder voller Poesie mit ruhigen Tönen und schafft es so, eine Geschichte zu erzählen, die einen nicht mehr so schnell loslässt.«
Katja Restel, LovelyBooks, 19.08.2015
»Mit einnehmende Worten, poetischen Bildern und nachfühlbarem Erleben nimmt uns die Autorin mit auf eine Reise, von der wir nicht wissen, wohin sie uns führen wird. Es ist ein stiller und ruhiger Erzählstrom, der keine Hektik oder unerträgliche Erwartungshaltung auslöst Man überlässt sich der Führung der Erzählung und den Geschichten, um die sich das Geschehen rankt.«
Claudine Borries, leselupe.de, 11.08.2015
»Ein Leben mehr erzählt einfühlsam und zärtlich von Alter und Mitmenschlichkeit, Zusammenhalt und Liebe. Es ist ein leiser Roman, poetisch und feinsinnig, gar ein bisschen zerbrechlich.«
Sophie Weigand, literatourismus.net, 08.08.2015
»Vielen, vielen Dank für dieses wundervolle Buch. Eine Geschichte die unter die Haut geht und sehr zum Nachdenken anregt!«
Brigitte & Guido Wetter, Buchhandlung in Mauer, Wien, 08.08.2015
»Diesen Roman zu lesen, war eine große Freude, verbunden mit einem ganz tiefen Glücksgefühl.
Jocelyne Sauciers wundervoller Sprache zu folgen, fühlte sich an, wie einem endlosen Gesang, einem Choral zu lauschen – vermischt mit den Stimmen des Waldes.
Ohne zu beschönigen und mit ganz klaren Worten zeigt die Autorin, wie es ist, alt zu werden. Sie zeigt auch, dass es möglich ist, frei zu leben, zu lieben und zu sterben. Ich habe die alten Männer und die zierliche Marie‐Desneige ganz tief in mein Herz geschlossen. Sauciers Worte klingen noch lange nach in mir.«
Jacqueline Masuck, Dussmann das KulturKaufhaus, Berlin, 08.08.2015
»Dieses Buch hat mich tief berührt ‐ die Sprache voller Wucht und doch mit so leisen Tönen.
Jocelyne Saucier erzählt voller Respekt vom selbstbestimmten Leben, Lieben und Sterben.«
Christiane Töpper, Buch und Musik, Dannenberg, 08.08.2015
»Dieses Buch ist ganz großes Kino. Es trifft mitten ins Herz und treibt einem die Tränen in die Augen. Für mich jetzt schon ein Highlight für den Bücherherbst 2015.«
Frauke Knaack, Kurt Heymann Buchzentrum GmbH im Kaufhaus Nessler, Ahrensburg, 08.08.2015
»...Mein Herbst‐und Weihnachtsbuch!«
Philine Meyer‐Clason, Tucholsky‐Buchhandlung, München, 08.08.2015
»Ich bin begeistert. So gute Charakterdarstellungen habe ich selten gelesen. Es geht so eine Kraft aus den Worten auf den Leser über. Man wird total in das Geschehen einbezogen.«
Ursula Hauser, Buchhändlerin a.D., Lübeck, 08.08.2015
»Ich bin ganz begeistert.«
Arlett, Thalia Buchhandlung Berlin, 08.08.2015
»Was für ein wunderschönes Buch: eine Feier der Freiheit, der Liebe und der Selbstbestimmtheit. Vor allem Marie‐Desneige erleuchtet das Leben aller, und wer sich nicht in sie verliebt, verliebt sich in niemanden ...«
Stefanie Westenberger, Buchhandlung Graff, Braunschweig, 08.08.2015
»Ein Buch über die Menschlichkeit, Natur und Freiheit. Ein beseelter Roman über den Wunsch eines natürlichen und selbstbestimmten Lebens. Ein wundervoller Roman über Liebe, Getriebenheit, Schmerz, Wildnis und Erlösung durch die Kunst. Eine Geschichte voller Leben, die lange im Leser nachklingt. Dies ist der vierte Roman von Jocelyne Saucier, aber der erste, der ins Deutsche übersetzt wurde. Ein internationaler Erfolg, der bereits verfilmt wird. Eine uneingeschränkte Leseempfehlung!«
Hauke Harder, Buchhandlung Almut Schmidt, Kiel, 08.08.2015
»Ein ganz schönes hoffnungsvolles romantisches Buch. Zauberhaft.«
Dagmar Horvath, Agricola Buchhandlung, Chemnitz, 08.08.2015
»Saucier fand ich in seinem Erszählstil ganz wunderbar, hat einen besonderen Reiz.«
Angelika Treusacher, SchmetzJunior, Aachen, 08.08.2015
»Für meine Kollegin ist ›Ein Leben mehr‹ von Saucier der Diamant unter den Leseexemplaren des Jahres.«
Sabine Leschnikowski, Dr. Eckert GmbH Ludwig, Köln, 06.08.2015

Kommentieren