Theodor W. Adorno
Einführung in die Dialektik

Herausgegeben von Christoph Ziermann
Leseprobe » Bestellen »


D: 20,00 €
A: 20,60 €
CH: 28,90 sFr

Erschienen: 07.03.2015
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 2128, Taschenbuch, 439 Seiten
ISBN: 978-3-518-29728-5

Inhalt

Die Vorlesungen Adornos aus dem Jahr 1958 lösen noch immer ein, was ihr Titel verspricht: Sie geben eine Einführung in die Dialektik. Anders als etwa die Negative Dialektik oder die Arbeiten zu Hegel setzen sie keine Kenntnisse der philosophischen Tradition voraus und lassen sich als Propädeutik zu diesen Schriften lesen. Sie richten sich aber auch an denjenigen, der der Dialektik ablehnend gegenübersteht, weil sie systematisch von den »Schwierigkeiten« mit ihr, von den »Vorurteilen und Widerständen« gegen sie und von den »Zumutungen, vor die die Dialektik stellt« ausgehen.

Pressestimmen

»Man kann wieder Adornos enormes Gedächtnis und seine sprachliche Brillianz bewundern, und das bei einem Thema, das nicht irgendeines der Philosophie ist, sondern das von Platon bis Kant, Hegel und Marx für die Philosophie zentrale, das auch in Adornos Gesamtwerk im Mittelpunkt steht.«

Ludger Lütkehaus, Neue Zürcher Zeitung

»Wer diese Vorlesungen Kapitel für Kapitel verfolgt, kann gar nicht aufhören zu lesen. Die armselige postmoderne Gewissheit, die Zeit der ›großen Erzählungen‹ sei vorbei, wird hier avant la lettre Lügen gestraft... Das Voruteil, Adorno sei unverständlich, wird hier praktisch ad absurdum geführt.«

Detlev Claussen, Süddeutsche Zeitung

»Die Vorlesungen sind ein Dokument dafür, wie es Adorno gelingt, sein Auditorium trotz komplizierter Ausführungen etwa über Genesis und Geltung oder über den Zwangscharakter der Logik bei Laune zu halten.«

Stefan Müller-Doohm, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Dennoch bietet dieser Text einen hervorragenden Einstieg in das Denken Adornos und leistet einen wichtigen Beitrag zum Verständnis von Adornos Dialektikkonzeption im engeren Sinne sowie seiner Philosophie im Ganzen.«

Marc Nicolas Sommer, Zeitschrift für philosophische Forschung Band 65 (2011), 2

Kommentieren