Peter Weiss
Filme

Mit einer Einführung von Harun Farocki – Herausgegeben von Hark Machnik und Reiner Niehoff – BRD 1981, 124 Minuten (mit Interview)
Leseprobe » Bestellen »


D: 19,90 € *
A: 20,50 €
CH: 29,90 sFr

Erschienen: 16.04.2012
fes 30, DVD, 48 Seiten
ISBN: 978-3-518-13530-3

Inhalt

»Was bleibt, ist der Autor eines Jahrhundertwerks, einer anderen Suche nach der verlorenen Zeit.« (Heiner Müller)
»Wie seine Bücher, so sind auch die Filme von Peter Weiss voller Traumkraft.« (Filmkritik)

In den fünfziger Jahren drehte Peter Weiss Filme, zwölf kürzere und zwei längere. In ihnen vollzieht sich die Urgeschichte der Sprachfindung des Autors, geprägt vom nervösen Suchen nach neuen Ausdrucksformen auf dem Weg von der Malerei zur Literatur. Weiss experimentiert zwischen den Gattungen, sondiert die Grenzen der Avantgarde, changiert zwischen psychoanalytischer Selbstbeschau und Interesse am Sozialen, zwischen surrealistischer Collage und engagiertem Realismus. Am Ende dieser Suchbewegung steht der Abschied vom Film und der rasante Aufstieg des Schriftstellers zu einem der profiliertesten Intellektuellen in der Bundesrepublik, der mit Stücken wie Die Ermittlung und Viet Nam Diskurs für Skandale sorgte, weil er auf die Veränderung der Gesellschaft zielte.  Die vorliegende Edition bringt eine Auswahl der Filme, kommentiert von Harun Farocki.

Videobeiträge

Nachrichten

Kommentieren