Gedichte, die glücklich machen

Ausgewählt von Clara Paul
Leseprobe » Bestellen »


D: 8,00 €
A: 8,30 €
CH: 11,90 sFr

Erschienen: 10.03.2014
insel taschenbuch 4297, Broschur, 186 Seiten
ISBN: 978-3-458-35997-5

Zum Verschenken und Selberbehalten

 

»Ich bin so knallvergnügt erwacht ...«

Jeder kennt das: Es gibt Gedichte, die einen nicht mehr loslassen, über die Jahre begleiten oder plötzlich wieder aus der Erinnerung aufsteigen und einen mit Sehnsucht anstecken. Viele von ihnen sind hier versammelt – die Gedichte, auf die man nicht mehr verzichten möchte, und die, auf die man nach dem ersten Lesen einfach nicht mehr verzichten kann: Gedichte, deren Lebenslust und Fröhlichkeit sich unmittelbar auf einen übertragen, übermütige, verspielte Liebeserklärungen an das Leben und die Welt; zärtliche, traurig-schöne Gedichte, die versonnen der Erinnerung an den unwiederbringlichen, magischen Augenblick hingegeben sind; beglückend-tröstliche Gedichte, die man vor sich hinflüstert, wenn man der Ermutigung bedarf; Gedichte, denen ein Zauber innewohnt, »der uns beschützt und der uns hilft zu leben«. Mit Gedichten von Ilse Aichinger, Rose Ausländer, Elisabeth Borchers, Thomas Brasch, Bertolt Brecht, Joseph von Eichendorff, Hans Magnus Enzensberger, Robert Gernhardt, Johann Wolfgang Goethe, Heinrich Heine, Hermann Hesse, Ernst Jandl, Mascha Kaléko, Erich Kästner, Angela Krauß, Reiner Kunze, Else Lasker-Schüler, Christian Morgenstern, Rainer Maria Rilke, Joachim Ringelnatz, Peter Rühmkorf, Eva Strittmatter, Kurt Tucholsky u. v. a.

Pressestimmen

»›Vielen Dank‹ an wen auch immer: Die Dichter, die diese schönen Gedichte geschrieben haben; die Situationen, aus denen heraus sie entstanden, die Umstände, die sie ermöglichten - oder die sonderbaren Gehirne, die vielleicht nicht immer alltagstauglich waren, dafür aber wunderschöne kleine und große Kunstwerke hervorgebracht haben.«

Bernd Giehl, Glarean Magazin

Kommentare

»Einfach wunderbar! Man ist versucht..und versucht...

Das Herz öffnet sich,
die Hand schließt sich
um den Stift,
ob man ähnlich
schöne
Worte trifft?«
Jens Junk, 10.05.2014

Kommentieren