Thomas Nagel
Geist und Kosmos - Warum die materialistische neodarwinistische Konzeption der Natur so gut wie sicher falsch ist

Aus dem Amerikanischen von Karin Wördemann
Leseprobe » Bestellen »


D: 24,95 €
A: 25,70 €
CH: 35,50 sFr

Erschienen: 07.10.2013
Gebunden, 187 Seiten
ISBN: 978-3-518-58601-3

»Mit seinem fulminanten Buch Geist und Kosmos attackiert der Philosoph Thomas Nagel das Weltbild der Naturwissenschaften.«

Thomas Assheuer, DIE ZEIT

 

Inhalt

Über eines sind sich die meisten Naturwissenschaftler heute einig: Das Bild, das die exakten Wissenschaften – insbesondere Physik und Evolutionsbiologie – von der Welt zeichnen, ist im Wesentlichen korrekt und alles, was existiert, kann im Prinzip mit deren Methoden erklärt werden. Und in der Tat: Die Fortschritte, die diese materialistische Standardtheorie vorzuweisen hat, sind beträchtlich. Aber es gibt auch noch Lücken: Der menschliche Geist zum Beispiel findet darin bislang keinen rechten Platz. Ein reiner Schönheitsfehler? Nur eine Frage der Zeit?

Nein, sagt Thomas Nagel, und bläst in seinem neuen Buch zum Generalangriff auf die etablierte naturwissenschaftliche Weltsicht. Ihr Problem, so seine These, ist grundsätzlicher Natur: Das, was den menschlichen Geist auszeichnet – Bewusstsein, Denken und Werte –, lässt sich nicht reduzieren, schon gar nicht auf überzeitliche physikalische Gesetze. Daher bleibt eine Theorie, die all dies nicht erklären kann, zwangsläufig unvollständig, ja, sie ist mit ziemlicher Sicherheit falsch.

Um dies zu begründen, durchmisst Nagel die schwierigen Fragen der Philosophie des Geistes, der Erkenntnistheorie und der Theorie der Werte. Stück für Stück zeigt er mit subtilen philosophischen Argumenten auf, wo und warum der reduktive Materialismus zu kurz greift, und entwickelt erste Ansätze für eine völlig neue Perspektive auf Geist und Kosmos. Das ist so gewagt wie beeindruckend. Philosophie pur.

Im Original erschienen unter dem Titel Mind and Cosmos. Why the Materialist Neo-Darwinian Conception of Nature is Almost Certainly False (Oxford University Press).

Pressestimmen

»Dieses Buch hat längst Philosophiegeschichte geschrieben. Geist und Kosmos des US-amerikanischen Philosophen Thomas Nagel hat das Zeug zu einem Klassiker der Kontroverse.«

Tim Caspar Boehme, taz. die tageszeitung

»Thomas Nagel entwirft eine Metaphysik, die für alte Einsichten mit klaren Argumenten wirbt ... Das Buch präsentiert Nagels Entwurf auf verständliche und klare Weise ...«

Markus Gabriel, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Thomas Nagel legt nahe, dass es im Kosmos eine innere Logik gebe, die ihn vom Einfachem zum Komplexen vorantreibe: vom Instinkt zum Intellekt, von der Chemie zum Bewusstsein, vom Anorganischen zum Organischen. Nagel legt großen Wert darauf, dass er mit dieser inneren Logik keinesfalls Gott meine...«

Hannes Stein, DIE WELT

»...wer einen offenen Geist hat, wird hier gezwungen, auf ganz neue Art nachzudenken über den Kosmos, die Wissenschaft und welche Art von Antworten man auf die Frage nach dem Bewusstsein eigentlich erwartet.«

Volkart Wildermuth, Deutschlandradio Kultur

»... ein wunderbar leidenschaftliches und polemisches philosophisches Werk, das weniger gegen die Naturwissenschaften als gegen diejenigen gerichtet ist, die auf dem Universalitätsanspruch der Naturwissenschaften beharren.«

Hernán D. Caro, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

»Ein wahrer Philosoph, ein wichtiges Buch – und eine Debatte, die es verdient hätte, auch hierzulande geführt zu werden.«

Malte Lehming, Der Tagesspiegel

»Das Werk eines durch und durch unabhängigen Geistes.«

The New York Review of Books

»Scharfsinnig und luzide - eine Kampfansage an die heutige wissenschaftliche Weltsicht.«

The Wall Street Journal

Kommentare

»Nagel ist zurecht einer der einflussreichsten amerikanischen Philosophen unserer Zeit. In diesem Buch wagt er es, mit klaren Argumenten die Schwächen und Einseitigkeiten des herrschenden Materialismus darzulegen. ... Dies ist echte Philosophie auf der Höhe ihrer Zeit.«
Markus Gabriel (Süddeutsche Zeitung: »Die Bücher des Jahres«), 10.12.2013

Kommentieren