Marjorie Celona
Hier könnte ich zur Welt kommen

Aus dem kanadischen Englisch von Christel Dormagen
Leseprobe » Bestellen »


D: 19,95 € *
A: 20,60 €
CH: 28,50 sFr

Erschienen: 11.03.2013
Gebunden, 347 Seiten
ISBN: 978-3-458-17562-9

Wie weit würde eine liebende Mutter gehen?

Vancouver Island, ein kühler Morgen im August, früh um fünf: Eine schmale junge Frau im groben Arbeitsoverall legt ein winziges Bündel auf einer Türschwelle ab und eilt davon. Das Bündel ist ein neugeborenes Mädchen, eingewickelt in ein graues Sweatshirt, ein Schweizer Messer zu ihren Füßen als einzige Erinnerung an ihre Mutter. Shannon findet schließlich bei der warmherzigen Miranda und ihrer Tochter Lydia-Rose ein Zuhause. Doch sie fühlt sich dort stets wie eine Fremde – von wem hat sie den blonden Lockenbusch auf dem Kopf, woher die kleine Statur? Die Frage danach, warum sie ist, wie sie ist, und die drängende Sehnsucht, ihre Mutter zu finden, lassen sie nicht los, und so macht sie sich mit sechzehn auf die Suche nach der Unbekannten im Overall, das Schweizer Messer in der Tasche. Ihr Weg führt sie zu einem Ort in den Urwäldern von Vancouver Island, deren Kronen sich mächtig und uralt wie ein Gewölbe über den Menschen aufspannen, ihnen Geborgenheit und Schutz geben. Was Shannon dort findet, ist eine ergreifende Geschichte von wilden Herzen, beschädigten Helden und von leisem Schmerz.
Ein Mädchen auf der Suche nach ihrer Herkunft, nach dem, was war. Eine Mutter, die das Vergangene vergessen will. Ein bewegendes Debüt, das freilegt, was Worte wie Identität, Familie und Zuhause wirklich bedeuten.

»Marjorie Celona hat einen Roman geschrieben, der das Leben liebt« Deborah Willis

»Ich mag es, wenn ein Autor nach etwas strebt. Ich liebe Humor, Wagemut, Beharrlichkeit und Geschick.
Und wenn sich das alles in einer ganz eigenen, neuen Stimme verbindet, so wie hier, dann bin ich zutiefst dankbar.« Colum McCann

»Was für eine außergewöhnliche neue Stimme!« Amanda ...

Wie weit würde eine liebende Mutter gehen?

Vancouver Island, ein kühler Morgen im August, früh um fünf: Eine schmale junge Frau im groben Arbeitsoverall legt ein winziges Bündel auf einer Türschwelle ab und eilt davon. Das Bündel ist ein neugeborenes Mädchen, eingewickelt in ein graues Sweatshirt, ein Schweizer Messer zu ihren Füßen als einzige Erinnerung an ihre Mutter. Shannon findet schließlich bei der warmherzigen Miranda und ihrer Tochter Lydia-Rose ein Zuhause. Doch sie fühlt sich dort stets wie eine Fremde – von wem hat sie den blonden Lockenbusch auf dem Kopf, woher die kleine Statur? Die Frage danach, warum sie ist, wie sie ist, und die drängende Sehnsucht, ihre Mutter zu finden, lassen sie nicht los, und so macht sie sich mit sechzehn auf die Suche nach der Unbekannten im Overall, das Schweizer Messer in der Tasche. Ihr Weg führt sie zu einem Ort in den Urwäldern von Vancouver Island, deren Kronen sich mächtig und uralt wie ein Gewölbe über den Menschen aufspannen, ihnen Geborgenheit und Schutz geben. Was Shannon dort findet, ist eine ergreifende Geschichte von wilden Herzen, beschädigten Helden und von leisem Schmerz.
Ein Mädchen auf der Suche nach ihrer Herkunft, nach dem, was war. Eine Mutter, die das Vergangene vergessen will. Ein bewegendes Debüt, das freilegt, was Worte wie Identität, Familie und Zuhause wirklich bedeuten.

»Marjorie Celona hat einen Roman geschrieben, der das Leben liebt« Deborah Willis

»Ich mag es, wenn ein Autor nach etwas strebt. Ich liebe Humor, Wagemut, Beharrlichkeit und Geschick.
Und wenn sich das alles in einer ganz eigenen, neuen Stimme verbindet, so wie hier, dann bin ich zutiefst dankbar.« Colum McCann

»Was für eine außergewöhnliche neue Stimme!« Amanda Boyden

Im Original erschienen unter dem Titel Y (Faber & Faber).

Wie hat Hier könnte ich zur Welt kommen Leserinnen und Lesern gefallen?

Pressestimmen

»Hier könnte ich zur Welt kommen gehört definitiv zu den ganz großen Highlights im Bücherfrühling 2013. So wünscht man sich Literatur zum Verlieben.«

Susann Fleischer, literaturmarkt.info

»Marjorie Celona hat in ihrem umwerfenden Debüt eine Welt erschaffen, die so reich und vielfältig ist, dass jeder Satz eine Geschichte zu bekräftigen scheint, die sich bereits zugetragen hat.«

The Globe
»Eine Autorin mit einer mutigen, souveränen und selbstbewussten Stimme. Ein wunderschönes, bewegendes Buch.«
The Guardian

»Das Buch des Herbstes.« (Die Originalausgabe ist in Kanada im Herbst 2012 erschienen.)

National Post
»Spannend und packend und bewegend - bis zur letzten Seite.«
Landspiegel März/April 2013
»Marjorie Celona spielt mit der Sprache, spielt mit Bildern, die sich ergeben und schafft dadurch eine dichte Atmosphäre, die es leicht macht, sich mit Shannon zu identifizieren.«
literaturen.worldpress.com

»Die gelungene Übersetzung zeigt außergewöhnliche und vielschichtige Protagonistinnen, die die Stärke besitzen, keine einfachen Antworten zu akzeptieren.«

an-lesen Mai 2013

Kommentare

»›Hier könnte ich zur Welt kommen‹ ist ein unheimlich berührendes und tiefsinniges Buch über die Suche nach den eigenen Wurzeln, der Vergangenheit und einer Perspektive für die Zukunft. Es hat mich noch lange nach seinem Ende beschäftigt und einen bleibenden Eindruck hinterlassen.«
Anja Schmidt, zwiebelchens-plauderecke.blogspot.de, 14.01.2015

Kommentieren