Michail Ryklin
Kommunismus als Religion - Die Intellektuellen und die Oktoberrevolution

Aus dem Russischen übersetzt von Dirk und Elena Uffelmann
Leseprobe » Bestellen »


D: 17,80 €
A: 18,30 €
CH: 25,90 sFr

Erschienen: 17.03.2008
Gebunden, 192 Seiten
ISBN: 978-3-458-71010-3

Inhalt

Die Bolschewiki inspirierte der Glaube – eine Art weltliche Religion – an die Möglichkeit einer radikalen Umgestaltung der rückständigen bäuerlichen Gesellschaft. Von Anfang an erklärten sie der Orthodoxie den unversöhnlichen Krieg, installierten ein System von kommunistischen Riten und betrieben eine effektive Propaganda der Errungenschaften des neuen Regimes. Zentrum des sowjetischen Kultus wurde das Leninmausoleum: dort liegt bis zum heutigen Tag der einbalsamierte Leichnam des toten Parteiführers.

In den dreißiger Jahren kommt es zu seiner Vergöttlichung, wird im Recht die „Schuldvermutung“ eingeführt, in der Kunst ein einheitlicher Stil (der Sozialistische Realismus) verordnet und der Sowjetpatriotismus eingepflanzt.

Keine weltliche Religion des 20. Jahrhunderts kann sich in ihrer Anziehungskraft für die Intellektuellen mit der kommunistischen (Raymond Aron nannte sie das „Opium für die Intellektuellen“) vergleichen. Die Gründe dieser Verzauberung zu klären ist die wichtigste Aufgabe des Buches. Was am ursprünglichen revolutionären Glauben und seiner Kultur erschien Walter Benjamin, André Gide, Lion Feuchtwanger, Bertolt Brecht und vielen anderen als ungewöhnlich wertvoll und sogar einzigartig?

Michail Ryklin zeichnet die Konturen des kommnistischens Glaubens, die Funktionsweise des Kommunismus als Religion nach.

 

Kommentieren