Lutz Seiler
Kruso - Roman

Leseprobe » Bestellen »


D: 22,95 € *
A: 23,60 €
CH: 32,90 sFr

Erschienen: 02.09.2014
Gebunden, 484 Seiten
ISBN: 978-3-518-42447-6
Auch als eBook erhältlich

»Kruso ist das erste würdige Gegenstück der deutschen Literatur zu Thomas Manns Zauberberg

Elke Schmitter, DER SPIEGEL

 

Inhalt

Als das Unglück geschieht, flieht Edgar Bendler aus seinem Leben. Er wird Abwäscher auf Hiddensee, jener legendenumwogten Insel, die, wie es heißt, schon außerhalb der Zeit und „jenseits der Nachrichten“ liegt. Im Abwasch des Klausners, einer Kneipe hoch über dem Meer, lernt Ed Alexander Krusowitsch kennen – Kruso. Eine schwierige, zärtliche Freundschaft beginnt. Von Kruso, dem Meister und Inselpaten, wird Ed eingeweiht in die Rituale der Saisonarbeiter und die Gesetze ihrer Nächte, in denen Ed seine sexuelle Initiation erlebt. Geheimer Motor dieser Gemeinschaft ist Krusos Utopie, die verspricht, jeden Schiffbrüchigen des Landes (und des Lebens) in drei Nächten zu den Wurzeln der Freiheit zu führen. Doch der Herbst 89 erschüttert die Insel. Am Ende steht ein Kampf auf Leben und Tod – und ein Versprechen.

Inselabenteuer und Geschichte einer außergewöhnlichen Freundschaft: Lutz Seilers erster, lang erwarteter Roman schlägt einen Bogen vom Sommer 89 bis in die Gegenwart. Die einzigartige Recherche, die diesem Buch zugrunde liegt, folgt den Spuren jener Menschen, die bei ihrer Flucht über die Ostsee verschollen sind, und führt uns dabei bis nach Kopenhagen, in die Katakomben der dänischen Staatspolizei.

Alle Kommentare

Das Buch muss jeder lesen, der ernsthaft an der Stimmung interessiert ist, die zu dieser Zeit 1989/90 in unserem Land - im Osten - herrschte. Ein gutes, wichtiges Buch.
Susanne Dangeleit, 19.02.2017
Wie kann ein Autor es schaffen, mehrere Welten in all ihrer Komplexität auf weniger als 500 Seiten zusammen zu bringen: die reale, betrügerische Welt der DDR, die geheime Parallelwelt der "Gemeinschaft der Erleuchteten" und die Innenwelt der geschundenen Seele Edgars? Dies alles mit liebevollen Details und poetischer Verbrämung. Seiler ist ein großer Meister der Kenntnis der menschlichen Abgründe. Er macht Kunst daraus, berührt im Inneren und weckt den Wunsch nach Versöhnung. Ein Meisterwerk. Danke dafür.
Ruth Dziuba, 06.01.2016
Das Buch beschreibt in einzigartiger Weise die eigentlich nicht zu beschreibende Zeit im Sommer und Herbst '89,
taumelnd und völlig erschöpft sind wir eigentlich erst Ende März '90 aufgewacht.
stefan lange, 06.11.2015
Die Geschichte von Ed und Kruso direkt am Ort des Geschehens gelesen. Es ist verrückt, man beginnt das im Buch beschriebene auf der Insel zu suchen, steigt hinab in die vergangene Zeit. Eine geniale Idee auch, die Freiheitssucher und Aussteiger zurück nach innen, zu einer "echten" Freiheit zu führen, wo sie nicht in die Gefahr geraten, zu ertrinken. - Ein wenig Zeit braucht es, in die Sprache, die manchmal verquere Gedankenwelt, hineinzufinden. Dann möchte man nicht mehr aufhören und Insel, Buch und eigene Freiheitssuche nehmen einen völlig in Beschlag. Danke für das Buch, ich werde es sicher nochmal lesen.
Friedemann Herbig, 24.10.2015
»Das Lesen war ekstatisch und hypnotisch wie die Story selbst. Ich war 1989 und auch 1990 bei den ›Esskas‹ auf Hiddensee dabei und die Verzahnung von Realität und Fiktion ist beängstigend dicht...«
Fussel, 10.03.2015
»Lutz Seiler hat die Grenzen dessen, was bisher möglich war im deutschen Roman, verschoben.«
Silke Grundmann-Schleicher, Schleichers Buchhandlung, 03.02.2015
»Ein richtiges Buch! Keine Drehbuchvorlage, sondern Poesie. Dieses Buch fesselt und rührt und berührt und hilft bei der Aufarbeitung des eigenen DDR-Lebens. Es ist intensiv und bleibt in Erinnerung. Herr Seiler, vielen Dank dafür!«
Renate Kuke, 30.01.2015
»Wenn ein Roman einen inneren Film in mir entstehen lässt, wenn die Figuren mich fesseln, wenn ich diese Figuren mitdenke und ihr Leben weiterdenke, wenn ich ergriffen und bewegt bin, auch verstört und irritiert - dann lese ich richtig gute Literatur. Vielen Dank Lutz Seiler!«
Albert Wieblitz, 14.01.2015
»... Ein zutiefst bewegendes, großes Buch. Vielen Dank!«
Thomas Mattern, 06.01.2015
»Jeden Buchstaben, jedes Wort, jeden Satz habe ich aufgesaugt. Die Sprache war ein Genuss auf besondere Art und Weise: tief, verrückt, zärtlich, stürmisch. Und ich durfte beim Lesen Teil der Geschichte sein von Anfang bis Ende. Da ich Hiddensee sehr gut kenne, den Klausner, die Treppe, den Strand, hatte ich - und das hatte ich in dieser Form noch nie - immer meine ganz eigenen Bilder. Ich war immer dabei, war mit in Eds Zimmer, ich saß im ›Becken fürs Grobe‹, ich habe dem Fuchs in die Augen gesehen und wenn es zwischen den Seelenverwandten Ed und Kruso zu Berührungen kam, fühlte ich mich genau zwischen Ihnen!
Nicht selten fiel das Wort ›Hypnose‹ im Buch. Der Roman versetzte mich in Trance und ich erlebte eine Geschichte ganz einzigartig. Ein großer Dank!«
G.Lehmann, 04.01.2015
»Der Roman ist sehr gelungen, die Sprache begeistert. Herr Seiler, vielen Dank für dieses Große Werk.«
Peter Kirschnick, 28.12.2014
»Selten, eigentlich nie, habe ich Seelenfreundschaft so beschrieben gesehen, diese Nähe und Ferne, dieses ganz Eigene und Gemeinsame. ...Danke. Außerdem die unglaublichste Vision dessen, was in einer Diktatur möglich ist.«
Manu Buske, 23.11.2014
»Super Schriftsteller – bitte mehr davon!«
Rosi Gölner, 14.10.2014
»Mit seinem ersten Roman hat Lutz Seiler ein literarisches Zeitzeugnis abgeliefert. Seilers präzise Sprache ist ein Genuss und berauscht mit ihrer außergewöhnlichen Bildkraft. ›Kruso‹ erweckt eine Vielfalt von Assoziationen, Momente, in denen man sich wie auf einem Törn durch die Literaturgeschichte des 20.Jahrhunderts fühlt, man denkt an Antoine de Saint-Exupérys ›Kleinen Prinzen‹, wenn der Fuchs als Vertrauter aus dem Dunkel der Uferhöhle zu vernehmen ist, an Kafkas ›Das Schloss‹, wenn Klappen, Türen und Treppen unzugänglich bleiben oder ins Nichts zu führen scheinen oder an die Parallel- und Endzeitwelten in Thomas
Manns ›Zauberberg‹, Alfred Kubins ›Andere Seite‹ oder Volker Brauns ›Übergangsgesellschaft‹.
Lutz Seilers Roman ist verstörend intensiv. Und ich meine, er hat in der Luft gelegen.
Jetzt ist er da. Großartig - ein echter 89-er!«
Torsten Schlüter, Maler und Autor (Berlin/Hiddensee), 22.09.2014
»Lutz Seiler hat mit ›Kruso‹ einen großen und großartigen Roman geschaffen, der nicht nur durch Poesie besticht, sondern auch durch eine Erzählung, die aus ganz vielen Schichten besteht. ... Trotz dieser Vielfalt an Themen, droht der Roman an keiner Stelle, unter dieser Last zusammenzubrechen. Ganz im Gegenteil: ›Kruso‹ ist von Lutz Seiler mit sanfter Hand komponiert worden.
›Kruso‹ ist ein Roman, der nicht nur zu Recht auf der Shortlist des Deutschen Buchpreis steht, sondern diesen Preis auch verdient hätte. Ja, gar erhalten müsste.«
Mara, buzzaldrins.de, 22.09.2014
»Danke, für dieses wunderbare Buch – welch eine Sprache!
Ich habe immer wieder innegehalten, Sätze nochmal gelesen, die Worte klingen lassen.
Wollte das Ende des Buches hinauszögern.
Danke, Lutz Seiler!«
Frau Bellin, 05.09.2014
»Lutz Seiler macht es dem Leser nicht immer leicht, allerdings ist dadurch der bodenlose Taumel der Hauptfigur Ed unmittelbar erfahrbar. Zudem wird man für die Lektüre-Arbeit mit treffsicheren Kernsätzen belohnt wie diesem: ›Ed begriff, dass man das eigene Leben immerzu verteidigen musste, einerseits gegen das, was dauernd geschah, andererseits gegen sich selbst und die Lust, aufzugeben.‹ (S. 90)«
Susanne Morgenstern, Buchhandlung Horst Morgenstern, Bremervörde, 02.09.2014
»Chapeau für Lutz Seiler! Ein rundes Ganzes und der adäquate Gegenentwurf zum verehrten Uwe Tellkamp. Ein ganz großer Roman, Danke.«
Marion Meier, Altstadtbuchhandlung, Ratingen, 02.09.2014
»In dem Roman, der die Zeit zwischen 1989 bis in die Gegenwart umfasst, spürt Lutz Seiler den Spuren verschollener Ostseeflüchtlinge nach. ... Diesen Menschen ist der vorliegende, sprachgewaltige Roman gewidmet. Ein Buch, das Raum für eigene Interpretation und viel zum Nachdenken gibt. Es sind Anspielungen auf Werke von Trakl, Rimbaud und natürlich auf Daniel Defoe zu finden, die einen inhaltlichen Bogen zum Erzählten schaffen.
Ein literarisches Werk. Klug und unglaublich toll geschrieben. Man verweilt und liest einige Sätze mehrfach. Langsam versinkt man im Text und strandet in einer neuen, alten Welt…«
(Quelle: Blog der Buchhandlung Almut Schmidt)
Hauke Harder, Buchhandlung Almut Schmidt, Kiel, 01.09.2014
»Ein sperriges, beeindruckendes Buch!«
Meike Blanke, Horner Buchhandlung, Bremen, 01.09.2014
»Ich lese ja gerade den Kruso; war auch zur Buchpremiere in der Akademie der Künste und bin begeistert. Mein Favorit steht also schon fest.«
Iren Isberner, Unternehmensgruppe Dr. Eckert, 01.09.2014
»Ich habe Kruso gelesen – war genial! Bin selbst schon auf Hiddensee gewesen und Klausner & Co. sind mir bestens bekannt. Habe diesen Titel schon als Kundenbestellung an eine nette Kundin weiterempfohlen und das wird nicht das einzige Mal sein!«
Monika Pircher, treffpunkt.Buch, HSG Flughafen-Stuttgart, 01.09.2014

Kommentieren