Fred Oberhauser, Axel Kahrs
Literarischer Führer Deutschland

Unter Mitarbeit von Detlef Ignasiak, Peter Neumann und Gerd Holzheimer. Mit einem Vorwort von Günter de Bruyn. Mit Abbildungen, Karten und Registern
Leseprobe » Bestellen »


D: 48,00 €
A: 49,40 €
CH: 63,90 sFr

Erschienen: 08.12.2008
Taschenbuch, 1469 Seiten
ISBN: 978-3-458-17415-8

Inhalt

Jeder kennt den Literarischen Führer durch Deutschland, das erfolgreiche Standardwerk für alle Deutschlandreisenden und Literaturliebhaber. Ort für Ort geleitet er zu den Häusern der Schriftsteller, zu den Straßen und Stadtteilen, die sie prägten, er führt zu den Schauplätzen berühmter Romane und Dramen und zu den Landschaftspanoramen der Lyrik. Grundlegend neu gestaltet und aktualisiert, bezieht er nun, knapp 20 Jahre nach dem Mauerfall, auch die neuen Bundesländer ein und vernetzt die deutsche Literatur aus Ost und West. Er ist damit der erste und einzige gesamtdeutsche Literaturführer.

 

Wer weiß, daß Jena einmal Hauptstadt war - der Romantik? Daß der Harz nicht nur von Goethe und Heine, sondern auch vom Dresdener Dichter Thomas Rosenlöcher besungen wurde, und die Loreley auch von Apollinaire und Juliette Gréco? Daß der Lübecker Thomas Mann den Namen "Buddenbrook" aus dem Roman Effi Briest des Neuruppiner Theodor Fontane entlieh? Daß Marcel Prousts Erinnerungen an zwei Kuraufenthalte in Bad Kreuznach Literatur geworden sind, daß Samuel Beckett in München Karl Valentin traf und sich durch dessen "Panoptikum" führen ließ? Daß Marie Luise Kaschnitz mit ihrer Beschreibung eines Dorfes die Familienheimat Bollschweil im Breisgau meinte? Daß Joseph Roth in Berlin in "Mampes Guter Stube" am Kurfürstendamm seinen Roman Radetzkymarsch vollendete? Und daß man auf Uwe Johnsons Spuren nicht nur in Güstrow, Rostock, Anklam und Klütz, sondern auch in Berlin und Frankfurt am Main wandeln kann?

 

Von Aachen bis Zittau, vom Kap Arkona bis zum Rheinfall von Schaffhausen: Deutschland wird mit diesem Literaturführer neu kartographiert. Orte und Landschaften erscheinen in neuem Licht, ihre Spiegelung in der Literatur, ihr Einfluß auf Leben und Werk der ...

Inhalt

Jeder kennt den Literarischen Führer durch Deutschland, das erfolgreiche Standardwerk für alle Deutschlandreisenden und Literaturliebhaber. Ort für Ort geleitet er zu den Häusern der Schriftsteller, zu den Straßen und Stadtteilen, die sie prägten, er führt zu den Schauplätzen berühmter Romane und Dramen und zu den Landschaftspanoramen der Lyrik. Grundlegend neu gestaltet und aktualisiert, bezieht er nun, knapp 20 Jahre nach dem Mauerfall, auch die neuen Bundesländer ein und vernetzt die deutsche Literatur aus Ost und West. Er ist damit der erste und einzige gesamtdeutsche Literaturführer.

 

Wer weiß, daß Jena einmal Hauptstadt war – der Romantik? Daß der Harz nicht nur von Goethe und Heine, sondern auch vom Dresdener Dichter Thomas Rosenlöcher besungen wurde, und die Loreley auch von Apollinaire und Juliette Gréco? Daß der Lübecker Thomas Mann den Namen „Buddenbrook“ aus dem Roman Effi Briest des Neuruppiner Theodor Fontane entlieh? Daß Marcel Prousts Erinnerungen an zwei Kuraufenthalte in Bad Kreuznach Literatur geworden sind, daß Samuel Beckett in München Karl Valentin traf und sich durch dessen „Panoptikum“ führen ließ? Daß Marie Luise Kaschnitz mit ihrer Beschreibung eines Dorfes die Familienheimat Bollschweil im Breisgau meinte? Daß Joseph Roth in Berlin in „Mampes Guter Stube“ am Kurfürstendamm seinen Roman Radetzkymarsch vollendete? Und daß man auf Uwe Johnsons Spuren nicht nur in Güstrow, Rostock, Anklam und Klütz, sondern auch in Berlin und Frankfurt am Main wandeln kann?

 

Von Aachen bis Zittau, vom Kap Arkona bis zum Rheinfall von Schaffhausen: Deutschland wird mit diesem Literaturführer neu kartographiert. Orte und Landschaften erscheinen in neuem Licht, ihre Spiegelung in der Literatur, ihr Einfluß auf Leben und Werk der Dichter wird anschaulich. Er ist ein unerschöpfliches Reservoir an Hinweisen, Anregungen, vielfältigen Zitaten (auch ausländischer Schriftsteller, die Deutschland bereisten), an historischen und aktuellen Fotos, Bildern, Grafiken und Karten. Personen- und Ortsregister sorgen für schnelle Orientierung.

Nachrichten

Kommentare

Liebe Literaturfreunde!
Wer die "Vorgänger" von Fred Oberhauser kannte (incl. seines Literarischen Führers Berlin), der war schon seit langem gespannt, wie stark der neue, erste gesamtdeutsche Literaturführer ausfallen würde. Und - es hat sich gelohnt! Fred Oberhauser ist es im Teamwork mit Axel Kahrs gelungen, was schier unmöglich erschien: ein Vademecum für jeden aufgeschlossenen und interessierten Literaturfreund, der nicht unbedingt Akademiker sein muß - sondern einfach nur die Bücher, die Literatur, "seine" Autoren liebt und sie jetzt in "seiner" Literaturlandschaft auch vorfindet. Mit detektivischer Akkuratesse gelang den beiden Herausgebern ein wahres Meisterwerk, die Bibel für jeden Literaturfreund! Mit Freude, aber auch mit Respekt habe ich angelesen und meine bekannten Ortschaften gesucht und auch gefunden. Natürlich auch meine "Max-Reger-Stadt" Weiden in der Oberpfalz, die noch in der letzten Ausgabe "terra incognita" war. So zeigt sich auch die Oberpfalz als Brückenland zu Böhmen als wahre Literaturpracht - die es für den Norddeutschen, aber auch für den Münchner zu entdecken gibt. Oberhauser/Kahrs zeigen jetzt allen deutlich, daß deutsche Literatur nicht nur in Frankfurt, Weimar oder München stattgefunden hat - sondern auch oder gerade in der Region, in der deutschen Provinz, die sich jetzt durch den Insel-Literaturführer als "Literaturlandschaft" geadelt sehen darf. Deutschland zeigt sich durch dieses besondere, einmalige Literaturlexikon für jung und alt als wirkliches "Land der Dichter und Denker". Dieses hervorragende Buch sollte in keinem Deutsch-Unterricht und in keinem germanistischen Seminar fehlen. Als literarischer "Hausschatz" gehört es in jede Familie. Bernhard M. Baron, Leiter der "Weidener Literaturtage" 1985 - 2007
Bernhard M. Baron, 10.12.2008

Kommentieren