Claudia Teibler
Münchnerinnen, die lesen, sind gefährlich

Mit zahlreichen Abbildungen
Leseprobe » Bestellen »


D: 9,95 €
A: 10,30 €
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 09.05.2016
insel taschenbuch 4439, Taschenbuch, 143 Seiten
ISBN: 978-3-458-36139-8

Inhalt

»Wenn München leuchtet, sind es meist die Männer, die im Licht stehen.« Ob Lion Feuchtwanger oder Erich Kästner, die großen Männer Münchens sind bestens bekannt und vielfach erwähnt. Dass es in München aber auch zahlreiche Frauen gab, die als Schriftstellerinnen, Frauenrechtlerinnen, Publizistinnen, Dramatikerinnen, Journalistinnen, Feuilleton-Chefinnen oder Verlegerinnen ihre Spuren hinterließen, lohnt einer genaueren Betrachtung: Denn unter ihnen sind erstaunlich viele ungewöhnliche Lebensläufe zu entdecken. Claudia Teibler widmet sich diesen meist in Vergessenheit geratenen Frauen und schildert so nicht nur ein Stück Stadt-, sondern auch Emanzipationsgeschichte.

Mit Porträts von Anita Augspurg, Elsa Bernstein, Annette Kolb, Fanny zu Reventlow, Lena Christ, Marta Feuchtwanger, Luiselotte Enderle, Jella Lepman u. a.

Mit zahlreichen Fotos und Abbildungen

Durchgängig vierfarbig illustriert

Im Original erschienen unter dem Titel Münchnerinnen, die lesen, sind gefährlich (Elisabeth Sandmann Verlag).

Pressestimmen

»Die Münchner Kunsthistorikerin und Journalistin Claudia Teibler portraitiert in dem Buch 16 beindruckende Töchter dieser Stadt.«

Bild München

Kommentieren