Ismet Prcic
Scherben - Roman

Aus dem amerikanischen Englisch von Conny Lösch
Leseprobe » Bestellen »


D: 21,95 €
A: 22,60 €
CH: 31,50 sFr

Erschienen: 11.03.2013
Gebunden, 445 Seiten
ISBN: 978-3-518-42366-0
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Ein junger Mann namens Ismet Prcic verlässt seine vom Krieg zerrissene Heimat. Er landet in Kalifornien, unter einem ewig blauen Himmel. Zurückgelassen hat er seine Eltern, seine erste Liebe, einen Teil von sich. Und die Gewissheit, dass die Wirklichkeit solide ist, ein fester Boden. Er schreibt Briefe an seine Mutter, doch die Wahrheit steht in seinem Tagebuch: dass er in Deckung geht, wenn ein Auto eine Fehlzündung hat, dass er eine Pistole besitzt, dass die Leute ihn meiden: ein durchgeknallter Bosnier, der nicht klarkommt und zu viel trinkt. Jemand rät ihm, alles aufzuschreiben, die Vergangenheit zu ordnen. Die Bilder der Kindheit kommen, süß und schmerzvoll. Tuzla, die belagerte Stadt. Das Sommerhaus. Doch wer ist Mustafa, dessen Geschichte sich in seine drängt wie ein nagender Widerspruch? Mustafa, der dem Krieg nicht entkommen ist und der ihn jetzt heimsucht wie ein Schatten, eine zweite Existenz. Die Erinnerungen, sie zerfallen vor seinen Augen, nichts lässt sich ordnen. Ismet hat Angst, den Verstand zu verlieren. Und Melissa, seine große Liebe.

Scherben ist ein kraftvoller, ergreifender, zärtlicher Roman über das, was der Krieg im Menschen zerstört. Seine Klarheit und Kraft bringen eine dunkle Geschichte zum Leuchten.

»Scherben wird in Zukunft als der definitive Roman über den Bosnienkrieg und die daraus resultierende Diaspora gelten.« Philipp Meyer

»Was für ein großartiges Buch, was stellt es mit uns an!« Saša Stanišic

Im Original erschienen unter dem Titel Shards (Black Cat (Grove Atlantic, Inc)).

Videobeiträge

Buchtipps

 

Kommentare

Ich habe derzeit rund ein Viertel des Buches fertig und bin begeistert! Es ist durchaus nicht nur die düstere Geschichte eines kaputten Mannes, der den Krieg überlebt hat. Der Autor hat Humor und beschreibt mit feiner Ironie seine skurrile Kindheit zwischen durchsetzungsschwachem Vater und kettenrauchender Mutter.

Das Buch ist jedem zu empfehlen, der verstehen möchte, was Menschen zur Zeit der Sperrstunde des Kommunismus erlebten. Ein spannender und unerwartet heiterer Entwicklungsroman!

Das Buch liest sich flüssig, weil in einfacher/klarer Sprache geschrieben. Der Autor wirft einen kompromisslos ehrlichen Blick in die Vergangenheit. Ich freu mich jetzt schon auf den Rest des Buches, werde es allen (!) KundInnen, die für Empfehlungen offen sind, guten Gewissens ans Herz legen.
Dominik Klinger , Buch Auhof , 11.02.2013

Kommentieren