Erika Fatland
Sowjetistan - Eine Reise durch Turkmenistan, Kasachstan, Tadschikistan, Kirgisistan und Usbekistan

Aus dem Norwegischen von Ulrich Sonnenberg. Mit Fotografien der Autorin
Leseprobe » Bestellen »


D: 16,95 €
A: 17,50 €
CH: 24,50 sFr

Erschienen: 06.03.2017
suhrkamp taschenbuch 4762, Klappenbroschur, 511 Seiten
ISBN: 978-3-518-46762-6
Auch als eBook erhältlich

 

Spiegel Bestseller Paperback

 

 

Inhalt

Eine Reise durch die ehemaligen Sowjetrepubliken Zentralasiens: Turkmenistan, Kasachstan, Tadschikistan, Kirgisistan und Usbekistan. Voller Fragen, Neugierde und Abenteuerlust machte sich die norwegische Journalistin Erika Fatland auf in diesen so fernab gelegenen Teil der Welt. Sowjetistan ist das Ergebnis dieser Reise: eine beeindruckende Reportage voller erstaunlicher, ergreifender und skurriler Geschichten, Begebenheiten und Begegnungen, die einem immer wieder aufs Neue die Augen öffnen.

Mit dem Ende der Sowjetunion feierten diese fünf Staaten ihre Unabhängigkeit. Sie erstrecken sich von der Wüste bis ins Hochgebirge, gelangten, wie Kasachstan, dank großer Öl- und Gasreserven zu beachtlichem Reichtum, oder zählen, wie Usbekistan, zu den ärmsten Ländern der Welt. Was sie eint, ist eine große Zerrissenheit – zwischen jahrzehntelanger Sowjetherrschaft und autonomer Selbstverwaltung; zwischen hypermoderner Großmachtinszenierung und ärmlichen Lebensbedingungen; zwischen diktatorischem Herrscherkult und höchst lebendigen Traditionen und Kulturen. Erika Fatland erzählt von Samarkand und Dschingis Khan, von Brautraub und der Kunst der Adlerjagd, von erstaunlichen Machtdemonstrationen korrupter Despoten, von marmornen Städten und riesigen Goldstatuen, die sich mit der Sonne drehen.

Sowjetistan ist ein fulminant erzähltes, ebenso bereicherndes wie lehrreiches Buch über einen im wahrsten Sinne des Wortes unfassbaren Teil der Welt.

Im Original erschienen unter dem Titel Sovjetistan. En reise gjennom Turkmenistan, Kasakhstan, Tadsjikistan, Kirgisistan og Usbekistan (Kagge Forlag AS).

Pressestimmen

»Das schön gedruckte, mit Farbfotos und Überblickskarten aufgemachte Buch liest sich gut. Die historischen Hintergrundinformationen sind zuverlässig und angenehm proportioniert. Erika Fatlands Erlebnisse wirken authentisch.«

Stephan Wackwitz, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Geschichten ohne Ende hat die begabte Erzählerin zusammengetragen ... Verflochten hat die Sozialanthropologin Fatland ihre Begegnungen mit gründlichen Exkursen in Historie, Politik und Landeskunde.«

Renate Nimtz-Köster, Süddeutsche Zeitung

»Nicht nur, dass [Erika Fatland] acht Sprachen beherrscht, als Master in Sozialanthropologie verfügt sie über ein profundes Wissen, was die Geschichte dieser Länder betrifft, und sie lässt uns im Buch auch daran teilhaben. Vor allem aber ist sie in unvoreingenommener, teilnehmender Beobachtung von fremden Lebenswirklichkeiten geschult ... «

Irmtraud Gutschke, neues deutschland

»Erika Fatland hat mit Sowjetistan ein dichtes, vielstimmiges Mosaik geschaffen, das fünf junge Staaten am Scheideweg zeigt ... «

Olga Hochweis, Deutschlandfunk Kultur

»Faszinierend, großartig, muss man lesen!«

Frank Willmann, Weltexpress

»Die Mischung aus detailliertem Reisebericht und politischer Reportage ist gelungen.«

Johannes Groschupf, literaturkritik.de Mai 2017

»Zahlreiche gründlich recherchierte Reportagen und skurrile Begegnungen sind im Buch gesammelt und bringen den Lesern diesen oft unbeachteten Teil der Welt näher.«

missio Mai/Juni 2017

» ... spannend bis zum Schluss.«

Ina Skorka, Der Reinbeker (Buchhandlung Erdmann) 2017

Videobeiträge

Bildergalerien

Kommentare

»Ich bin von der Lektüre von ›Sowjetistan‹ sehr positiv angetan. Sie ergänzt meine persönlichen Erfahrungen in den Ländern Kasachstan (Astana), Usbekistan (Kokand) und zuletzt bis Mai 2017 Turkmenistan (Aschgabad) in bester Weise. Viele Darstellungen in dem Reisebericht von Frau Fatland decken sich mit meinen Erfahrungen und Impressionen. Ich bin Arzt und im Rahmen einer Organisation für Entwicklungshilfe, SES (Senioren Experten Service/Bonn), jeweils in diesen drei Ländern an Klinikeinrichtungen tätig gewesen. Diese Organisation entsendet regelmäßig fachkundige Experten im Rentenalter in diese Regionen. Ich werde dieses Buch daher gerne an diese Einrichtung als mögliche Informationsquelle weiterempfehlen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie meinen Kommentar an die Autorin weiterleiten und dies verbunden mit einem herzlichen Gruß und respektvoller Anerkennung für Ihren Reisebericht. Ich persönlich halte es für dringend wünschenswert, daß das Wissen und die Verbindung zu den Zentralasiatischen Ländern, die ja dank moderner Verkehrsmöglichkeiten ›vor unserer Haustüre gelegen‹ sind, auf diese Weise gefördert werden.«
Dr.Michael Härlin, 24.07.2017

Kommentieren