Thomas Bernhard, Bertolt Brecht, Marieluise Fleißer, Hans Henny Jahn, Klaus Pohl
Spectaculum 32 - Fünf moderne Theaterstücke

Thomas Bernhard – Bertolt Brecht – Marieluise Fleißer – Hans Henny Jahnn – Klaus Pohl
Bestellen »


D: 19,80 €
A: 20,40 €
CH: 28,50 sFr

Erschienen: 07.04.1980
Gebunden, 295 Seiten
ISBN: 978-3-518-09102-9

Inhalt Inhaltsverzeichnis

Thomas Bernhard: Vor dem. Ruhestand. Eine Komödie von deutscher Seele Gerichtspräsident Höller führt ein Doppelleben. Tagsüber spricht er als seriöser Richter Recht oder verhindert als erfolgreicher Abgeordneter den Bau einer Giftfabrik vor den Toren seines Hauses. Zu Hause führt er ein zurückgezogenes Leben mit seinen Schwestern Vera und Clara. Zehn Jahre hatte er, versteckt, Gras über seine Vergangenheit wachsen lassen - nun steht er als hoher Richter vor der Pensionierung. Bertolt Brecht: Der Bettler oder Der tote Hund »Der Bettler oder Der tote Hund« ist 1919 entstanden, im Jahr der zweiten Münchener Räterepublik. Ein Dialog zwischen einem Kaiser und einem Bettler, der sich erlaubt >etwas< in >nichts< und >nichts< in >etwas< zu verkehren. Marieluise Fleißer: Der starke Stamm Dieses satirische Volksstück ist eine bitterböse Analyse gesellschaftlicher Zustände und kleinbürgerlicher Verhaltensweisen der Zeit unmittelbar nach der Währungsreform. Zwischen Heroldsbacher Marienerscheinung und dem aus Amerika importierten Spielautomatenboom bewegt sich die Geschichte des Sattlermeisters Bitterwolf und seiner Schwägerin Balbina Puhlheller, die um ihren Anteil Wohlstand in der neuen Zeit kämpfen und im Konkurrenzgerangel keine Mittel und Wege scheuen, um ans Ziel zu gelangen. Hans Henny Jahnn: Die Trümmer des Gewissens. Der staubige Regenbogen Anders als ein natürlicher Regenbogen löst sich der »staubige Regenbogen« nicht auf; er überlagert die Erde mit einer bedrohenden, vernichtenden Schicht - mit Atomstaub. Das zentrale Thema seines Werks, die ...

Inhalt Inhaltsverzeichnis

Thomas Bernhard: Vor dem. Ruhestand. Eine Komödie von deutscher Seele Gerichtspräsident Höller führt ein Doppelleben. Tagsüber spricht er als seriöser Richter Recht oder verhindert als erfolgreicher Abgeordneter den Bau einer Giftfabrik vor den Toren seines Hauses. Zu Hause führt er ein zurückgezogenes Leben mit seinen Schwestern Vera und Clara. Zehn Jahre hatte er, versteckt, Gras über seine Vergangenheit wachsen lassen - nun steht er als hoher Richter vor der Pensionierung. Bertolt Brecht: Der Bettler oder Der tote Hund »Der Bettler oder Der tote Hund« ist 1919 entstanden, im Jahr der zweiten Münchener Räterepublik. Ein Dialog zwischen einem Kaiser und einem Bettler, der sich erlaubt >etwas< in >nichts< und >nichts< in >etwas< zu verkehren. Marieluise Fleißer: Der starke Stamm Dieses satirische Volksstück ist eine bitterböse Analyse gesellschaftlicher Zustände und kleinbürgerlicher Verhaltensweisen der Zeit unmittelbar nach der Währungsreform. Zwischen Heroldsbacher Marienerscheinung und dem aus Amerika importierten Spielautomatenboom bewegt sich die Geschichte des Sattlermeisters Bitterwolf und seiner Schwägerin Balbina Puhlheller, die um ihren Anteil Wohlstand in der neuen Zeit kämpfen und im Konkurrenzgerangel keine Mittel und Wege scheuen, um ans Ziel zu gelangen. Hans Henny Jahnn: Die Trümmer des Gewissens. Der staubige Regenbogen Anders als ein natürlicher Regenbogen löst sich der »staubige Regenbogen« nicht auf; er überlagert die Erde mit einer bedrohenden, vernichtenden Schicht - mit Atomstaub. Das zentrale Thema seines Werks, die Rettung der Kreatur vor den destruktiven Folgen des Fortschritts, ist auch in dieses Drama eingegangen. Die Themen des letzten Stückes von Hans Henny Jahnn sind von einer geradezu bestürzenden Aktualität: die Bedrohung des Menschen durch Atomkraftwerke, die außer Kontrolle geraten; die Überwachung der Wissenschaft durch staatliche Sicherheitsdienste; die Allianz der Geschädigten in einem Bund der Schwachen, der Atomkraftgegner. Klaus Pohl: Da nahm der Himmel auch die Frau Der Staat ist überall - auch in der Liebe. Auch? Gerade in der Liebe. Ein Oberregierungsrat lernt in einer Nachtbar eine Studentin kennen. Ihr Gesicht kennt er bereits; von Aufnahmen, die der Verfassungsschutz gemacht hat. Plötzlich steht er dem »Original« gegenüber. Ein anständiger deutscher Beamter dreht durch. Eine deutsche Studentin wird geschlachtet. Aus Angst wird Haß, die verbotenen Träume verkriechen sich und bleiben als Todessehnsucht zurück.

Kommentieren