Philippe Van Parijs
Sprachengerechtigkeit - für Europa und die Welt

Aus dem Englischen von Michael Adrian und Nikolaus Gramm
Leseprobe » Bestellen »


D: 34,95 €
A: 36,00 €
CH: 46,90 sFr

Erschienen: 15.07.2013
Gebunden, 445 Seiten
ISBN: 978-3-518-58595-5
Auch als eBook erhältlich

Warum wir Englisch zu unserer gemeinsamen Sprache machen sollten

»Do you speak English?« Nicht nur in Europa erhält man als Antwort darauf immer häufiger ein »Yes«. Und in der Tat: Quasi unter der Hand scheint sich Englisch zu einer neuen lingua franca zu entwickeln, wie auch empirische Daten belegen. Aber ist das gerecht? Oder vielmehr ein Menetekel der »Amerikanisierung« der Welt, respektlos und unfair – der Anfang vom Ende der kulturellen Vielfalt, die gerade Europa so besonders macht?

Philippe Van Parijs vertritt in seinem Buch die provokante These, dass wir diese Entwicklung nicht nur begrüßen, sondern auch aktiv beschleunigen sollten. Eine gemeinsame Sprache, so seine Überzeugung, ermögliche mehr Bürgern die Teilhabe an politischen und wirtschaftlichen Prozessen und sei eine effektive Waffe im Kampf um mehr Gerechtigkeit. Seine Devise lautet daher: »Go English!«

Aber ist das wirklich gerecht? Schließlich wären englische Muttersprachler im Vorteil, und es spricht viel dafür, die Sprachenvielfalt gerade aus Gründen der Gerechtigkeit zu schützen. Van Parijs stellt sich diesen und weiteren Einwänden in gehaltvoller Auseinandersetzung mit den maßgeblichen Paradigmen der Gerechtigkeitstheorie und diskutiert dann praktische Maßnahmen zur Durchsetzung der Sprachengerechtigkeit – etwa eine Sprachsteuer für anglophone Länder oder ein Verbot der Synchronisierung englischsprachiger Filme.

Sprachengerechtigkeit für Europa und die Welt ist kein Buch gegen die Vielfalt der Sprachen und Kulturen. Aber es behauptet, dass Sprachenvielfalt kein Wert an sich ist, anders als Gerechtigkeit. Ein außergewöhnlicher Beitrag zur Debatte um die Zukunft Europas.

Im Original erschienen unter dem Titel Linguistic Justice for Europe and for the World (Oxford University Press).

Pressestimmen

»Man muss nicht mit allen Ideen Philippe Van Parijs' einverstanden sein, lesenswert ist sein Buch aber allemal. Es ist ein origineller, quergedachter Beitrag in einer Debatte über Europas Zukunft.«

Mirko Smiljanic, Deutschlandfunk

»Der Leser findet hier einen außergewöhnlichen Beitrag zur Debatte um die Zukunft Europas, die schon begonnen hat.«

unterwegs Nr. 88, Oktober 2013

Kommentieren