Pierre Bourdieu
Über den Staat - Vorlesungen am Collège de France 1989–1992

Aus dem Französischen von Horst Brühmann und Petra Willim
Leseprobe » Bestellen »


D: 28,00 €
A: 28,80 €
CH: 38,50 sFr

NEU
Erschienen: 23.10.2017
suhrkamp taschenbuch wissenschaft 2221, Taschenbuch, 723 Seiten
ISBN: 978-3-518-29821-3
Auch als eBook erhältlich

»Eine wahre Fundgrube der Gelehrtheit.«
Le Monde

 

Inhalt

Kaum ein Wissenschaftler war politisch so engagiert wie Pierre Bourdieu. Umso mehr überrascht es, dass er dem Staat keine eigene Monographie gewidmet hat. Dass er sich dennoch intensiv mit dem Thema beschäftigte, belegen seine Vorlesungen am Collège de France, deren fulminanter Auftakt Über den Staat bildet. Bourdieu geht es sowohl um Fragen der Methodologie und Theorie bei der Untersuchung des Staates als Forschungsobjekt als auch um die historische Genese dieser Institution. Er analysiert zentrale Unterscheidungen wie die zwischen öffentlich und privat sowie den Einfluss der Massenmedien. Über den Staat ist eine große Synthese – und das eigentliche Hauptwerk Bourdieus zur politischen Soziologie.
Im Original erschienen unter dem Titel Sur l'état. Cours au Collège de France (1989–1992) (Editions du Seuil).

Pressestimmen

»Der Band Über den Staat ist ein offenes Buch, ein vielschichtiger Steinbruch, die Lust des Autors auf Entdeckungen ist auf jeder Seite zu spüren, und daran, diese Entdeckungen weiterzugeben ... Selbst in den wenigen pathetischen Momenten ist es angenehm lakonisch, der Wissenschaft so nahe wie der Poesie.«

Fritz Göttler, Süddeutsche Zeitung

»Durch die Vorlesungsform kann der Leser gewissermaßen Bourdieu in Echtzeit beim Arbeiten zusehen.«

Barbara Kuchler, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Pierre Bourdieus Vorlesungen am Collège de France von 1989-1992 zeigen abermals den brillanten Machtanalytiker«

Nils Markwardt, der Freitag

»... eine teilweise extrem detaillierte Analyse, die ... Bourdieu so mit lebenden Figuren anfüllt, dass man in diesem Staatstheater auch gern mitspielen würde.«

Cord Riechelmann, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

»Die Veröffentlichung von Über den Staat eröffnet eine neue Möglichkeit, Bourdieu zu lesen.«

Libération

»Bourdieu setzte sich mit modernen Theorien und Entwicklungen ebenso wie mit den Klassikern des eigenen Fachs … so lebendig auseinander, dass in jeder Vorlesung ein theoretisches Eros auf seine Zuhörer übersprang und heute auf seine Leser überspringt. Solche Vorlesungen möchte man gehört haben. Und solche Bücher sollten gelesen werden.«

Harald Loch, neues deutschland

» ...sehr sorgfältig ediert und übersetzt... «

Ignaz Knips, Widerspruch Nr.59, 33. Jg. 2014

»... wer in den Rhythmus des umfangreichen und sorgfältig edierten Bandes gefunden hat, auf den wartet ein außerordentliches Intellektuelles Erlebnis, ja geradezu ein Abenteuer gesellschaftswissenschaftlichen Denkens, das in der zeitgenössischen Soziologie in dieser Form wohl nur Bourdieu bieten konnte.«

Berthold Vogel, hsozkult.geschichte.hu-berlin.de

Kommentare

»Schade, dass der so hellsichtige Bourdieu nicht die Steilvorlage von Deleuze/Guattari der ›Tausend Plateaus‹ nutzt, und auf die Grundlagen eingeht, die der Islam dem Staat geschaffen hat. Gerade die Unterscheidung von Megamaschine und Staat war doch eine der produktivsten gewesen, um den Westen zu kritisieren.«
Mirko Bialas, 13.03.2017

Kommentieren