Peter Handke
Versuch über den Stillen Ort

Leseprobe » Bestellen »


D: 10,00 €
A: 10,30 €
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 10.01.2015
suhrkamp taschenbuch 4556, Klappenbroschur, 108 Seiten
ISBN: 978-3-518-46556-1
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

1989 veröffentlichte Peter Handke den Versuch über die Müdigkeit, ein Jahr danach folgte der Versuch über die Jukebox. Den vorläufigen Abschluss dieser erzählerischen Umkreisungen des Alltags bildete der Versuch über den geglückten Tag. Zwanzig Jahre später legt er einen neuen Versuch vor: Versuch über den Stillen Ort.

Pressestimmen

»Beim Lesen von Peter Handkes Versuch über den Stillen Ort hat man das Gefühl, dass es wieder so leicht und neu anfängt, wie ein allererstes Werk.«

Volker Weidermann, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

»Kein anderer Autor der Gegenwart brächte derlei zuwege: das Mit-und Ineinander von spottferner Ironie und Ernst, von Pathos und Poesie; im Verknüpfen des vermeintlich Höchsten mit dem vermeintlich Niedrigsten.«

Ulrich Weinzierl, Literarische Welt

»Dass der große Dichter Peter Handke ausgerechnet zu sich selber kommt, wenn er mal für kleine Jungs muss, hätte seine Leser-Gemeinde vielleicht so nicht erwartet. Dass er aber selbst diesem heiklen Sujet einen wunderbaren Essay abgewinnt, macht ihm keiner nach.«

Christopher Schmidt, Süddeutsche Zeitung

»Wer sich zu Beginn noch gewundert hätte, dass solcher Stoff überhaupt hinreichen könnte, etwas vom Befinden des Dichters fasslich zu machen, sieht sich im Fortgang des Texts eines Besseren belehrt. Handke ist ein unauffälliger Virtuose der Perzeption - einer Flähigkeit, Gegebenes bis in die winzigsten Formen seines Erscheinens zu bemerken und in Sprache zu gestalten.«

Martin Meyer, Neue Zürcher Zeitung

»Auch in seinem vierten Versuch ist Peter Handke ein Meister der unaufdringlichen Komposition. Wie von selbst gleitet der Text vom Erzählen der Stillen Orte in die Stille eines Niemandslands zwischen Paris und der Normandie.«

Michale Angele, der Freitag

»Es ist eine unendlich gekonnte, wunderbar zu lesende, immer ein wenig mutwillige und dabei doch leichthändige Inszenierung des Zusammenhangs von Leben und Werk.«

Literaturen

»Handke macht seinen Leser nicht nur schmunzeln, er lässt ihn über sein Verhältnis zur Welt nachdenken.«

Christoph Driessen, Frankfurter Neue Presse
»Der Stille Ort, die triviale Toilette, dient dem Schriftsteller nur als Trampolin, mit dem er sich aus der nichtssagenden Wirklichkeit in andere Welten katapultiert. Was für ein schrullig-ironischer Einfall!«
Pia Reinacher, Weltwoche 41/2012

Kommentieren