Werke und Briefe. Kritische Ausgabe - Band 9: Briefe 1933-1936

Bearbeitet von Karl Jürgen Skrodzki. Redaktion von Johannes Barth und Stefan Neumann
Leseprobe » Bestellen »


D: 114,00 €
A: 117,20 €
CH: 154,00 sFr

Erschienen: 19.05.2008
Leinen, 783 Seiten
ISBN: 978-3-633-54228-4

Inhalt Inhaltsverzeichnis

Der vorliegende Band enthält über 700 Briefe aus den Jahren 1933 bis 1936, beginnend mit Else Lasker-Schülers Flucht aus Berlin nach Zürich am 19. April 1933. Die 64jährige Dichterin erhält in der Schweiz weder eine Arbeitserlaubnis noch dauerhaftes Bleiberecht, sie ist immer von Ausweisung bedroht, selbst die »Erwerbstätigkeit als Dichterin« ist ihr explizit untersagt. Dennoch entstehen in diesen Jahren als Flüchtling in der Schweiz weiter Gedichte und - in der Folge ihrer ersten Palästinareise 1934 - das Buch Das Hebräerland. Ihre Briefe spiegeln die Nöte des Exillebens wider, die rechtliche, materielle, existentielle Unsicherheit sowie die Sorge um Freunde und Verwandte. Sie werden hier zum großen Teil erstmals publiziert. Zu den Adressaten gehören unter anderem Martin Buber, Erika Mann, Klaus Mann, Emil Raas und Erich Maria Remarque.

Kommentieren

 
 
Gesamte Werkausgabe Band 1: Gedichte Band 2: Dramen Band 3: Prosa 1903-1920 Band 4: Prosa 1921-1945. Nachgelassene Schriften Band 5: Prosa. Das Hebräerland Band 6: Briefe 1893-1913 Band 7: Briefe 1914-1924 Band 8: Briefe 1925–1933 Band 9: Briefe 1933-1936 Band 10: Briefe 1937-1940 Band 11: Briefe. 1941-1945. Nachträge