João Ricardo Pedro
Wohin der Wind uns weht - Roman

Aus dem Portugiesischen von Marianne Gareis
Leseprobe » Bestellen »


D: 10,00 €
A: 10,30 €
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 08.06.2015
suhrkamp taschenbuch 4597, Taschenbuch, 228 Seiten
ISBN: 978-3-518-46597-4
Auch als eBook erhältlich

Inhalt

Mit dem Wind der Veränderung, den Portugal im Frühjahr 1974 ereilt, wendet sich auch das Schicksal der Familie Mendes. Das des Großvaters Augusto, der in seinem Dorf sehnsuchtsvoll die Briefe des Freundes aus Buenos Aires erwartet. Das seines kriegstraumatisierten Sohnes Antônio und schließlich jenes von Duarte, dem musikalischen Wunderkind, das eines Tages beschließt, dem zerstörerischen Sog der Musik für immer zu entsagen. Mithilfe eines geheimnisvollen Gemäldes und der vergilbten Briefe des Großvaters macht sich Duarte daran, die wohlgehüteten Geheimnisse der Familie Mendes zu lüften …

Mit einem magischen Gespür für die Schönheit und die Tragik des Lebens zeichnet João Ricardo Pedro ein faszinierendes Familienporträt. Wohin der Wind uns weht ist ein Roman über Musik und Gewalt, über die Liebe und das Schicksal: bewegend, kraftvoll und rätselhaft.

Im Original erschienen unter dem Titel O Teu Rosto Será O Último (Leya).

Pressestimmen

»Pedro gelingt es mit überbordender Fabulierlust, gepaart mit einem feinen Sinn für Ironie, den Leser in seine über mehrere Generationen reichende Mentalitätsgeschichte Portugals hineinzuziehen.«

Antje Weber, Süddeutsche Zeitung

»Dieser Roman hat eine stille Wucht, wie man sie von der Prosa des kürzlich verstorbenen Gabriel García Márquez kennt. Er steckt voller Schönheit, unter der die Gewalt lauert.«

Brigitte 13/ 2014

»Eine literarische Offenbarung von mitreißender Originalität!«

Le point

»Es ist ein Meisterwerk voller Anspielungen und magischer Bilder, zart und komisch, poetisch und ironisch, ohne dabei kryptisch zu werden oder in pseudotiefsinniges Raunen zu geraten. In poetischer Verdichtung und mit virtuos eingesetzter stilistischer Vielfalt hat Pedro ein Stück großer Literatur geschaffen.«

Gisela Fichtl, Münchner Feuilleton März 2014

»Pedro flicht ein eindringliches Bild der Gesellschaft Portugals im 20. Jahrhundert. Sprachlich sehr variantenreich und poetisch, fesselt der Roman von Anfang an.«

Wiener Zeitung

»Dem Autor glückte eine romantische Partitur der Welt, die er in diesem wohlkomponierten Arrangement aus – auch einzeln vorzüglich lesbaren – Kurzgeschichten erschafft.«

Andreas Peterjan, Kleine Zeitung

»Eine portugiesische Familienhistorie im 20. Jahrhundert über drei Generationen wird hier mit außerordentlicher Fabulierkunst und voller Geschichten in einer wunderschönen Sprache ausgebreitet. Diesem in Portugal überaus erfolgreichen Roman seien möglichst viele Leser gewünscht.«

Heiko Buhr, Lebensart 10/2014

»Dieser umwerfende Roman ist auf dem besten Weg in die Klassikerränge der Weltliteratur, wo ihm ein Platz unter den ganz Großen gebührt.«

Expresso

Buchtipps

 

Kommentare

»Es liegt eine spezielle Kunstfertigkeit in der Art, wie Pedro eine einzigartige Mischung aus Erstaunlichen und Gewöhnlichen ansammelt und ausbalanciert und diese Kombination zu seinem Stoff erklärt ... Ein eindrucksvoller Roman über die kleinen, spektakulären Dinge im Leben der Menschen, über die Dinge, denen sie bis zum Ende die Treue halten und denen, die sie bis zum Ende verfolgen.«
Timo Brandt, lyrikpoemversgedicht.wordpress.com, 05.04.2017

Kommentieren