Himmelstal, idyllisch in den Schweizer Alpen gelegen, ist das Paradies auf Erden. Hier können sich reiche Patienten von ihrem Burnout-Syndrom erholen. Sie verbringen ihre Tage am Pool, genießen die frische Luft und die Aussicht auf die Berge. Als Daniel seinen Zwillingsbruder Max in der Kurklinik besucht, ist er von der »Zauberberg«-Atmosphäre so angetan, daß er beschließt, noch ein paar Tage länger zu bleiben. Max will in dieser Zeit ein paar Geschäfte in Italien erledigen und bittet seinen Bruder, ihn zu »vertreten«. Aber in dem malerischen Alpental ist nichts, wie es scheint, und für Daniel beginnt ein gefährliches Verwechslungsspiel.

Marie Hermanson

© Uwe Dettmar

Marie Hermanson, 1956 geboren, lebt in Göteborg und hat etliche Jahre ihres Lebens als Journalistin gearbeitet. Sie debütiert mit einer Sammlung von Erzählungen, die, so ein schwedischer Kritiker, Zeichen sind »einer großen, sich entwickelnden Autorin, welche die altnordische Saga mit den besten Exempeln angloamerikanischer Fantasy und Science Fiction zu vereinen versteht und deren Wurzeln bis hin zu Poe reichen.«

Sie erhielt für ihren Roman Die Schmetterlingsfrau (1995) den renommierten schwedischen August-Preis. Mit ihren Roman Muschelstrand (1998) gelang ihr der internationale Durchbruch.

Interview mit Marie Hermanson

Im Interview mit ihrer Übersetzerin Regine Elsässer spricht Marie Hermanson über die Gründe, den Roman zu schreiben, ihr Verhältnis zum Handlungsort die Schweiz und ihr Interesse an eineiigen Zwillingen und der Psychopathie.

Zum Interview »

Pressestimmen zu Himmelstal

»Himmelstal verheißt Spannung, weil Wesen und Motive vieler Protagonisten lange im Dunkeln bleiben. Weil die Autorin die Schraube des Schreckens immer stärker anzieht. Weil ein hübscher Kontrast entsteht zwischen der Postkarten-Schweiz und der Schweiz des Romans.«

Uwe Stolzmann, Deutschlandradio Kultur

»Sehen Sie zu, dass Sie am nächsten Morgen aussschlafen können, wenn Sie das Buch abends zur Hand nehmen. Es fällt schwer, damit aufzuhören, wenn man einmal angefangen hat.«

Christiane Irrgang, NDR Kultur

»Vortrefflich gelingt es der Autorin, langsam die Spannung zu steigern und bis zum Ende ganz oben zu halten.«

Sabine Ebinger, Nürnberger Zeitung

»Hermanson [...] führt ihre Leser in spannenden, sehr fein konstruierten Geschichten intelligent in die Irre. Ihr dabei zu folgen, bereitet Genuss.«

Bettina Ruczynski, Sächsische Zeitung

»Marie Hermanson gelingt es, aus der Alpenidylle, die den Himmel sogar im Namen trägt, einen klaustrophobischen engen, Gewalt verströmenden Höllen-Ort zu machen.«

Thomas Völkner, Hamburger Lokalradio - Programm Schwarz auf Weiß

»Atemberaubend gut geschrieben.«

Prisma 25/2012

»In Himmelstal...gelingt es ihr, schon auf den ersten Seiten Spannung aufzubauen und diese bis zum Ende aufrechtzuerhalten.«

Darja Henseler, Tageblatt, Luxemburg Mai 2012

»Ein wahnsinnig spannender ›Pageturner‹ par excellence, der einen nicht mehr los lässt.«

Anika Stolze, Sonntagsanzeiger, Dithmarschen
 
Aus dem Schwedischen von Regine Elsässer

D: 9,99 €
A: 10,30 €
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 15.07.2013
insel taschenbuch 4241
Broschur, 429 Seiten
ISBN: 978-3-458-35941-8
Auch als eBook erhältlich

Weiterführende Links


lettra.tv Krimitipp:
Marie Hermansons »Himmelstal«