Corinna Harfouch liest aus Heiner Müller: »Für alle reicht es nicht«

Ein Vierteljahrhundert nach dem Fall der Mauer ist es an der Zeit, die Texte Heiner Müllers neu zu lesen. Der Begriffsflitter der verflossenen Postmoderne konnte ihnen ebenso wenig etwas anhaben wie die ideologische Zensur der Open Society. Zu entdecken sind prophetische Analysen, die Elend und Schrecken des triumphierenden Kapitalismus im Voraus zur Sprache bringen.

Buchpremiere: Lesung von Corinna Harfouch
Einführung: Anna Müller
Anschließendes Werkstattgespräch mit der Herausgeberin Helen Müller und dem Dramatiker und Publizisten Dr. Frank Raddatz

Personen zum Mediatheksbeitrag:

Titel zum Mediatheksbeitrag:

 

Reihen zum Mediatheksbeitrag: