Heinrich Geiselberger über »Die große Regression«