Ehrengabe 2017 an Thomas Rosenlöcher

13.12.2016

Thomas Rosenlöcher erhält die Ehrengabe 2017 der Deutschen Schillerstiftung.

Die Jury würdigt Rosenlöcher als »einen Meister der melancholischen Ironie; zugleich war das die Haltung, mit der er dem Staat begegnete, in dem er lebte und schrieb. Seine oft mit genauer Naturbeobachtung einsetzenden Gedichte behaupten eine romantisch-widerständige Nischenexistenz, die er dann, unter geänderten gesellschaftlichen Verhältnissen, im vereinigten Deutschland fortführte. Mit seinem Dresdner Wende-Tagebuch Die verkauften Pflastersteine wurde er einem westdeutschen Publikum bekannt, weitere Prosabände folgten. Sein Hauptwerk aber gilt dem Gedicht, dem er in unverwechselbarer Handschrift Töne ablockt, die bitter fehlten, gäbe es sie nicht – nachlesbar zuletzt in dem Band Hirngefunkel, der ausgewählte und neue Gedichte des Autors vereinigt.«

Die Auszeichnung wird am 5. Mai 2017 im Deutschen Literaturarchiv in Marbach zum vierten Mal verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert.