Einar Schleef

13.01.2009

»Schlachtfest und Ewigkeitssehnsucht war die Schleefkunst immer zu gleichen Teilen, und seit Schleef hat keiner mehr die Kraft, sich diese Sehnsucht zu leisten.«  Petra Kohse, Frankfurter Rundschau 
Am 17. Januar wäre Einar Schleef, der im Juli 2001 starb, 65 Jahre alt geworden. Sein monumentales Tagebuchwerk  kommt mit den Bänden Tagebuch 1981 - 1998 und 1999  - 2001, die beide im März erscheinen, zum Abschluß: »Einar Schleefs Tagebücher sind nicht wie andere; sie entstanden aber aus dem gleichen Impuls: Leben festzuhalten, Tag für Tag, am liebsten jeden Moment. Schleefs Dokumentationen sind weit entfernt von kühler, sachlicher Lebensbuchhalterei. Schleef sammelt Berichte, Notizen, Briefe, Selbstgespräche, Dialoge, zart, brutal, sachlich, poetisch, wuchernd, komprimiert ... »Materialkontrast« nannte er das. Alles zusammen: eine Gärung!« Günther Rühle, Frankfurter Allgemeine Zeitung
www.einar-schleef-arbeitskreis.de
www.einar-schleef.de: der Maler Einar Schleef
    

Personen zur Newsmeldung