Erfolgreiche deutsche Erstaufführung von Nußbaumeders Das Wasser im Meer am Hans Otto Theater Potsdam

20.09.2017

Mit lang anhaltendem Applaus ist Stefan Ottenis Inszenierung von Christoph Nußbaumeders Familienstück Das Wasser im Meer in Potsdam aufgenommen worden.

»Ein wichtiges, ein gutes Stück und eine gelungene Inszenierung. (…) Ein ‚well made play‘ mit vielen überraschenden, aber nie aufgesetzt wirkenden Wendungen«, so die Berliner Morgenpost über Nußbaumeders Stück.

Ein Stück, das tief in die Traumata des 80jährigen Stefan Riedel greift, der seiner Familie anlässlich seines Geburtstages eröffnet, er wolle in seiner Heimat begraben werden. Und die ist nicht im Münsterland, sondern im Sudetenland, in der heutigen Tschechischen Republik, aus dem er 1945 als Kind vertrieben worden war. Entstanden war das Stück als Auftragswerk für das Landestheater Linz, wo es 2016 uraufgeführt wurde. In Zusammenarbeit mit dem Regisseur Stefan Otteni hatte der Autor das Familiendrama auf westdeutsche Verhältnisse umgeschrieben.

»Dem Autor gelingt es, dieses Panorama deutscher Familienabgründe schlüssig aus seinen Figuren abzuleiten und spannend zu erzählen. (…) Auf raffinierte Art schafft es das Stück, das Private mit den großen politischen Fragen zu verknüpfen«, so die Märkische Allgemeine Zeitung.

Mit Das Wasser im Meer sei dem Team um Intendant Tobias Wellemeyer ein bemerkenswerter Auftakt seiner letzten Spielzeit am Potsdamer Theater gelungen.