Erfolgreiche ÖEA von Thomas Köcks paradies fluten am Burgtheater

15.09.2017

Lang anhaltenden Applaus erhielten Thomas Köck, Regisseur Robert Borgmann und das Ensemble der österreichischen Erstaufführung von paradies fluten am 9.9.2017 am Wiener Akademietheater.

»In einer Art postkolonialem Lehrstück verzahnt Köck die brutale Ausbeutung der indigenen Bevölkerung im Amazonasgebiet während des Kautschukbooms der 1890er Jahre mit einer KFZ-unternehmerischen Familiengeschichte der Gegenwart (…). Das ergibt schöne Assoziationsfelder der kalauernden Kapitalismuskritik.« (nachtkritik, 9.9.2017)

»Was Borgmann (…) an paradies fluten zu faszinieren scheint, ist die allgemeinmenschliche, gar kosmologische Dimension des Stücks. Für jene apokalyptischen und doch gegenwärtigen Passagen (…) findet Borgmann eine überzeugende Theatersprache der Katastrophe«. (nachtkritik, 9.9.2017)

»Köck gebietet über eine erstaunliche Sprachmacht.« (Der Standard, 11.9.2017)

»Dem Regisseur … gelingt ein Endzeit-Happening mit starken Bildern von Chaos, Gewalt, Erstarrung und Untergang« (Krone Zeitung, 10.9.2017)

»Fordernde drei Stunden und begeisterter Applaus.« (Tiroler Tageszeitung, 11.9.2017)