Zum 90. Geburtstag von Ingeborg Bachmann

25.06.2016

Heute wäre Ingeborg Bachmann 90 Jahre alt geworden.

Ingeborg Bachmann wurde am 25. Juni 1926 als erstes von drei Kindern in Klagenfurt (Österreich) geboren. Sie beginnt schon als Schülerin in Klagenfurt zu schreiben, bis ihr nach dem ersten, in Innsbruck und Graz verbrachten Studienjahr (1945/46) mit der Erzählung Die Fähre schließlich die erste Veröffentlichung gelingt. Im September 1946 zieht sie nach Wien, wo Bachmann ihr Studium der Philosophie, Germanistik und Psychologie fortsetzt und zugleich den Kontakt zur Wiener Literaturszene sucht.
Nach der Teilnahme am Treffen der Gruppe 47 im Frühling 1952 in Niendorf an der Ostsee wird sie auch von der breiten Öffentlichkeit als Schriftstellerin wahrgenommen. Ihre Gedichtbände Die gestundete Zeit und Die Anrufung des großen Bären bildeten die Grundlage ihres raschen Aufstiegs zur wichtigsten deutschsprachigen Dichterin der Nachkriegszeit. Die Synthese von Zeitkritik, literarischer Moderne und lyrischer Tradition standen dabei stets im Mittelpunkt. Nach der Veröffentlichung ihres zweiten Lyrikbandes im Jahr 1956 wendet sich die mittlerweile in Rom lebende Ingeborg Bachmann der Prosa zu. Neben den Erzählbänden Das dreißigste Jahr (1961) und Simultan (1972) veröffentlichte sie im Jahr 1971 den einzigen zu Lebzeiten fertiggestellten Roman Malina, der zusammen mit den Simultan-Erzählungen zu ihrem Todesarten-Projekts zählt. Ingeborg Bachmann starb am 17. Oktober 1973 in Folge eines Brandunfalls.
Postum erschienen fragmentarische, unveröffentlichte Textfragmente des Todesarten-Projekts aus dem Nachlass der Schriftstellerin, darunter die Erzählung Requiem für Fanny Goldmann, das Buch Franza und der Goldmann/Rottwitz-Roman. In den letzten Jahren wurde auch Dokumente aus dem Frühwerk der Autorin aufgearbeitet und neu zugänglich gemacht. Dazu zählen Die Radiofamilie, eine Sammlung von zwanzig Hörspielen, die um 1950 bei ihrer Arbeit als Redakteurin für den Radiosender Rot-Weiß-Rot Wien entstanden, das Kriegstagebuch mit Briefen von Jack Hamesh und Herzzeit, der Briefwechsel mit Paul Celan, der sich von 1948 über mehr als ein Jahrzehnt erstreckt. 

Im Herbst 2016 erscheinen im Suhrkamp Verlag die ersten beiden Bände der Gesamtausgabe der Werke Ingeborg Bachmanns, die in Zusammenarbeit mit dem Piper Verlag entsteht. Diese Edition ist die erste Gesamtausgabe der Prosa, Gedichte und Essays, der Hörspiele, Libretti sowie der Korrespondenz Bachmanns. Auf dreißig Einzelbände angelegt, präsentiert sie die bereits erschienenen Werke in kommentierten Ausgaben und macht darüber hinaus sämtliche unbekannten nachgelassenen Texte zugänglich. Ein besonderer Stellenwert kommt in der neuen Edition den Briefwechseln der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann zu. Sie zeigen die einzigartige dramatische Verbindung von Leben und Schreiben bei dieser großen Autorin des 20. Jahrhunderts. Das Buch Goldmann und Male oscuro. Notizen, Traumnotate und Briefe aus der Zeit der Krankheit erscheinen voraussichtlich am 9. November 2016. 

Audiobeiträge zur Newsmeldung